Xocavənd (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Xocavənd in Aserbaidschan

Xocavənd ist ein Rayon im Norden Aserbaidschans. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Xocavənd. Der Rayon liegt in der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach, die ihn in die Provinzen Hadrut und Martuni aufgeteilt hat.

Geografie[Bearbeiten]

Der Bezirk hat eine Fläche von 1.458 km². Die Region liegt im gebirgigen Bergkarabach, zwischen 500 und 2725 Metern über dem Meeresspiegel.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bezirk wurde 1930 geschaffen.[1] Am 23.Oktober 1993 wurde der Bezirk von der armenischen Armee erobert. 2009 hatte der Rayon nach aserbaidschanischen Angaben 41.500 Einwohner.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es wird vor allem Wein und Getreide angebaut sowie Viehzucht betrieben.[1]

Kultur[Bearbeiten]

Einen Kilometer südlich des Dorfes Azykh befindet sich die Azykh-Höhle, die von den armenischen Soldaten als Waffenlager genutzt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Azerbaijan Developement Gateway über Rayon und Stadt
  2. Aserbaidschanische Statistikbehörde

Weblinks[Bearbeiten]