Xpuhil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Xpuhil ist der Name einer präkolumbischen Maya-Ruinenstätte im mexikanischen Bundesstaat Campeche. Er ist durch den Stil geprägt, der nach der rund 40 km südöstlich gelegenen Ruinenzone Rio Bec benannt ist. Die ausgedehnte Ruinenzone von Xpuhil besteht aus einer großen Anzahl kleiner Gruppen von Gebäuden, die meist mehr oder weniger regelmäßig um einen Hof angeordnet sind. Diese Gruppen liegen teils am Westrand des modernen Ortes Xpujil, auf dem Gelände der örtlichen Militärkaserne (nicht zugänglich) und in der unmittelbaren Umgebung des Ortes. Die Gruppen I von Xpujil wurde erstmals 1933 von den amerikanischen Archäologen Ruppert und Denison aufgefunden und detailliert beschrieben. [1]. Durch den Bau der Überlandstraße MEX 186 (eröffnet 1969) wurde die Ruinenstätte für den Tourismus erschlossen. Seit den späten 1980er Jahren wurden archäologische Grabungs- und Wiederherstellungsarbeiten durchgeführt und ein kleiner archäologischer Park angelegt.

Xpuhil I[Bearbeiten]

Hauptgebäude der Gruppe I von Xpuhil von Osten
Dritter, hinterer Turm des Hauptgebäudes der Gruppe I von Xpuhil von Westen
Plan des Hauptgebäudes der Gruppe I von Xpuhil

Das bedeutendste Gebäude von Xpuhil ist typischer Rio Bec-Palast mit zwei leicht gegeneinander verschobenen Reihen von Räumen, deren Außeneingänge nach der Schauseite im Osten gehen. Die beiden mittleren Räume springen etwas zurück. Der Fassadendekor bestand aus den für den Rio Bec-Stil kennzeichnenden flachen Masken, die rechts und links der Türen in Kaskaden angeordnet sind. Die Hauptfassade wird von zwei der typischen gestuften Türme überragt, in deren nicht besteigbaren Treppen drei große Masken eingesetzt waren. Die Treppen führten zu Scheingebäuden auf der Spitze, deren nicht-funktionale Türen als große Schlangenmaul-Eingänge gestaltet waren. Auf den beiden Seiten befanden sich ebenfalls jeweils zwei hintereinander liegende Räume, während auf der Rückseite nur zwei einfache Räume lagen. Sie waren zu beiden Seiten eines ungewöhnlichen dritten Turmes angeordnet, der der am besten erhaltene der drei Türme ist. Durch den südlichen Turm führt von Süd nach Nord eine enge, steile Treppe, durch die man auf das Niveau des nicht mehr erhaltenen Daches der Räume gelangt. Diese im Inneren der massiven Türme gelegenen Treppen sind ein besonderes Charakteristikum des Rio Bec-Stils.

Ungefähr 80 m östlich liegen weitere Gebäude. Mit Nr. II wird ein nach Osten orientierten Palastkomplex bezeichnet, der aus fünf Räumen besteht. Etwas weiter liegt Gebäude III, das aus mehreren nach Norden ausgerichteten Räumen besteht ist. Wenige Meter weiter östlich liegt Gebäude IV. Es besteht aus jeweils zwei parallelen Räumen zu beiden Seiten eines pyramidenartigen Unterbaues, auf dessen oberer Fläche ein Gebäude mit drei Räumen liegt. Zu dieser Gruppe gehört noch weitere, stark zerstörte Gebäude, die nicht freigelegt wurden.

Xpuhil II[Bearbeiten]

Gebäude von Xpuhil II, Südseite

Als Xpuhil II wird eine von den bisher genannten unterschiedliche Gruppe rund 1000 m weiter südlich verstanden, deren zentrales Bauwerk wegen des Dekors an seinem Dachkamm auch als „Vogelmasken-Tempel“ bezeichnet wurde. Eigentlich handelt es sich hier um einen Palast mit 18 Räumen. Die beiden sehr grob aus Architekturelementen zusammengesetzten Vogelmasken sind auf dem Dachkamm angebracht. Die Gruppe Xpuhil II ist bisher nicht freigelegt worden (lediglich Maßnahmen zur Stabilisierung des Gebäudeeinganges wurden durchgeführt), sie ist nicht öffentlich zugänglich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Ruppert, John H. Denison, Jr.: Archaeological reconaissance in Campeche, Quintana Roo, and Peten, Carnegie Institution of Washington, Washington 1943

18.510027777778-89.404472222222Koordinaten: 18° 30′ 36″ N, 89° 24′ 16″ W