Yüksel Yavuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yüksel Yavuz (* 1. Februar 1964 in Karakoçan, Türkei) ist ein kurdischstämmiger Autorenfilmer aus der Türkei.

Yavuz, seit 1980 in Deutschland, studierte Soziologie und Volkswirtschaft in Hamburg. Mit Mein Vater, der Gastarbeiter (1994), einer autobiografischen Dokumentation, legte Yavuz sein erstes filmisches Werk vor. Dieses wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem ver.di-Fernsehpreis. Sein zweiter Spielfilm Aprilkinder (1998) erhielt 1999 einen Sonderpreis bei den Baden-Badener Tagen des Fernsehspiels und den Publikumspreis beim Filmfestival Max Ophüls Preis. Mit Kleine Freiheit (2003) folgte ein weiterer Spielfilm des Filmemachers. Zuletzt hatte sein Film Close up – Kurdistan (2007), eine Nahaufnahme seiner kurdischen Heimat, in Köln Premiere.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Mein Vater, der Gastarbeiter
  • 1998: Aprilkinder
  • 1999: Beyaz mantolu adam
  • 2003: Kleine Freiheit
  • 2007: Close up Kurdistan
  • 2014: Hêvî (Hoffnung)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]