Yılankale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yılankale
Yılankale von Norden

Yılankale von Norden

Alternativname(n): Yilanli Kale, Yılan Kalesi
Entstehungszeit: 12. bis 13. Jhdt.
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Bauweise: Bruchstein/Quader
Geographische Lage 37° 0′ 52″ N, 35° 44′ 52″ O37.01444444444435.747777777778175Koordinaten: 37° 0′ 52″ N, 35° 44′ 52″ O
Höhe: 175 m
Yılankale (Türkei)
Yılankale

Yılankale (auch Yılan Kalesi, türkisch für „Schlangenburg“, im Volksmund auch Sahmiran Kalesi nach Semiramis[1] oder nach Şahmaran[2]) ist eine mittelalterliche Burg im ehemaligen Armenischen Königreich von Kilikien und eine der am besten erhaltenen Burgen aus der Kreuzfahrerzeit in dieser Region. Sie liegt beim gleichnamigen Ort Yılankale im Landkreis Ceyhan der türkischen Provinz Adana. Die Burg erhielt ihren Namen, weil hier einer türkischen Legende folgend der Schlangenkönig wohnte[3].

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Burg wurde vermutlich im 12. bis 13. Jahrhundert vom armenischen König Leo II. erbaut. Später wurde sie von Kreuzrittern genutzt. Nach der Legende ist der sagenhafte Schlangenmensch Meran ihr Erbauer, dem sie auch den türkischen Namen verdankt.[4]

Anlage[Bearbeiten]

Yılankale von Süden

Yılankale ist eine für armenische Burgen typische Spornburg auf einem schroffen Bergrücken. Die Kernburg besitzt halbrunde Wehrtürme mit bis zu 15 Metern Höhe. Diese Art von Turm kommt auch in anderen Burgen in der Region wie Lambron vor und ist für armenische Befestigungsanlagen charakteristisch (Molin 2001). Insbesondere wird das Torhaus der Kernburg von zwei solchen Türmen flankiert. Die Wehrtürme sind in die Ringmauer integriert. Ein frei stehender Bergfried existiert dagegen nicht.

Der Eingang zur Burg führt über den am tiefsten gelegenen Hof der Vorburg von der Südostseite zu einem mittleren Hof und weiter zum Haupttor, das von zwei Wehrtürmen mit hufeisenförmigen Grundrissen flankiert wird. Die Kernburg enthält die Ruine einer Burgkapelle und ausgedehnte Zisternen. Die schwächer befestigte Vorburg liegt auf demselben Bergrücken und endet mit einem Rundturm an dessen Südspitze.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste von Burgen und Festungen in der Türkei

Literatur[Bearbeiten]

  • Kristian Molin: Unknown crusader castles, Continuum International Publishing Group, 2001 ISBN 978-1852852610 GoogleBooks
  • G. R. Youngs: Three Cilician Castles in Anatolian Studies, Vol. 15, (1965), pp. 113-134. British Institute at Ankara. JSTOR

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marianne Mehling: Turkey, a Phaidon cultural guide. Phaidon 1989 S. 148 ISBN 9780714825304 online
  2.  Katja Zehrfeld, Ali Akpinar: Anatolian Myths - Anatolische Mythen: A Fresh Approach to Türkce. BoD – Books on Demand, 2009, ISBN 383705943-X, S. 11 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Youngs, S. 125
  4. Marianne Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Türkei. Droemer-Knaur 1987, S. 148, ISBN 3-426-26293-2