Yōko Minamino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yōko Minamino (jap. 南野 陽子 Minamino Yōko; * 23. Juni 1967 in Itami, Präfektur Hyōgo) ist eine japanische Sängerin und Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten]

Schon als Sechsjährige nahm sie Ballettunterricht und Klavierstunden.

1985 hatte sie ihr Debüt als Fotomodell in der Nr. 13 des Magazins „DELUXE“. Am 23. Juni desselben Jahres hatte sie auch ihr Debüt als Sängerin mit dem Lied „Hazukashi sugite“. Ihre Lieder sind dem J-Pop oder dem in Japan weitaus gebräuchlicheren Begriff der Idol Music zuzurechnen.

Ihr ganz großer Durchbruch als Schauspielerin war im November 1985 die Übernahme der Hauptrolle in der zweiten Staffel der Action-Fernsehserie Sukeban Deka, der Verfilmung einer Manga-Vorlage. Für den Sukeban Deka-Film erhielt sie 1988 den Japanese Academy Award als Beste Nachwuchsdarstellerin. 1993 konnte sie sich für ihre Darstellung in den beiden Filmen Kantsubaki und Watashi o daite soshite kisu shite Hoffnungen auf einen weiteren Japanese Academy Award machen, diesmal als Beste Hauptdarstellerin, musste sich aber Yoshiko Mita (Toki rakujitsu) geschlagen geben.

Zwischen 1985 und Anfang der 1990er Jahre hatte sie zahlreiche Top-Hits in den japanischen Charts, wie beispielsweise „Kaze no Madrigal“, „Rakuen no Door“ oder „Haikarasan ga tooru“.

Yōko „Nanno“ Minamino gilt als eines der japanischen Top-Idole der 1980er Jahre.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1985: Sukeban Deka (Fernsehserie, Zweite Staffel)
  • 1987: Sukeban Deka – Der Film (Kinofilm)
  • 1987: Haikarasan ga tooru (Kinofilm)
  • 1987: Aries no Otometachi (Fernsehserie)
  • 1989: Aitsu ga Trouble (Fernsehserie)
  • 1990: Shiroi te
  • 1992: Kantsubaki (Kinofilm)
  • 1993: Driving high
  • 1995: San Tabi No Kaikyo
  • 1998: June Bride (Kinofilm)
  • 1998: Manuke Sensei (Fernsehserie)
  • 2001: Sennen No Koi – Hikaru Genji Monogatari
  • 2002: Ikkakusenkin Yume Kazoku (Fernsehserie)
  • 2005: Shinku (Kinofilm)

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1985: Hazukashi sugite
  • 1985: Sayonara no Memai
  • 1986: Kanashimi Monument
  • 1986: Kaze no Madrigal
  • 1986: Sekkin – Approach-
  • 1987: Rakuen no Door
  • 1987: Hanashikaketakatta
  • 1987: Pandora no koibito
  • 1987: Aki no Indication
  • 1987: Haikarasan ga tooru
  • 1988: Toiki de Net
  • 1988: Anata o aishitai
  • 1988: Aki kara mo soba ni ite
  • 1989: Troublemaker
  • 1989: Namida wa doko e itta no
  • 1989: Film no mukougawa
  • 1990: Henna no!
  • 1990: Double Game
  • 1990: Mimi o sumashite goran
  • 1990: Kiss shite loneliness
  • 1991: Natsu no Obakasan

Alben[Bearbeiten]

  • 1986: Gelato
  • 1986: Virginal
  • 1987: Bloom
  • 1987: Garland
  • 1988: Global
  • 1988: Snowflakes
  • 1988: Nanno Singles
  • 1989: Gauche
  • 1989: Dear Christmas
  • 1990: Gather
  • 1991: Natsu no Obakasan
  • 1991: Nanno Singles 2
  • 1992: Dear my Best
  • 2000: Minamino Yoko - The Best
  • 2005: Nanno Box - 20th anniversary

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1986: Yoko o hitorijime (Kodansha)
  • 1986: Memoire (Hakusensha)
  • 1988: Ki no mama tenshi huurai (Wani books)
  • 1991: Great (Shueisha)
  • 2004: Flowers (Shueisha)

Weblinks[Bearbeiten]