Yūhannā ibn Māsawayh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yūhannā ibn Māsawayh ibn Masawayh (Masojah) d. Ä., Abu Zakariya, lat. Johannes Mesue senior (* um 777 in Khuz bei Ninive; † um 857 in Samarra) war ein persischer Arzt und Schriftsteller.

Yūhannā war nestorianischer Christ und stammte aus einer Familie von Ärzten in Gundischapur (Persien). Er studierte bei Gabriel ibn Bukhtishu, dessen Nachfolger er später wurde, und bei Isho bar Nun (823-828), dem späteren Katholikos. Er wurde von Kalif Harun ar-Raschid zum Leiter eines Krankenhauses berufen und diente auch dessen Nachfolgern Al-Ma'mun, Al-Mutasim, Al-Wathiq und Al-Mutawakkil. Von Al-Ma'mun wurde er mit der Leitung der Übersetzungstätigkeiten im Haus der Weisheit in Bagdad betraut, eigene Übersetzungen Yūhannās sind jedoch nicht überliefert.

Sein populärstes Werk, die Axiome der Medizin, eine Sammlung von 132 Aphorismen, die die Abhängigkeit der körperlichen von der seelischen Verfassung betont, wurde in lateinischer Übersetzung auch im lateinischen Westen verbreitet und wurde in den lateinischen Frühdrucken Johannes von Damaskus zugeschrieben. Daneben sind zahlreiche weitere medizinische Schriften, z.T. nur in Fragmenten, erhalten.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ibn-Masawaih, Abu-Zakariya Yuhanna: Canones universales cum expositione Mondini ... ac cum expositione Christophori ..., Venetiis 1495
  • Die Augenheilkunde des Juhanna ibn Masawaih, in: Der Islam, 6, 1915, 217-256
  • The Book of the Ten Treaties, ed. Max Meyerhof, Kairo 1928
  • Kitab al-Azmina. Le livre des temps d' Ibn Massawaih, médicin chrétien célèbre décédé en 857, ed. Paul Sbath, in: Bulletin de l' Institut d' Egypte 15, 1933, 235-257
  • An-Nawadir at-tibbya. Les Axiomes médicaux de Yohanna Ben Massawaih, ed. Paul Sbath, Kairo 1934; franz. Übersetzung v. D. Jacquart u. G. Troupeau, Genf 1980.
  • Wilhelm Baum: Yūhannā ibn Māsawayh. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 22, Bautz, Nordhausen 2003, ISBN 3-88309-133-2, Sp. 1579–1582.