Yūhei Satō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yūhei Satō (jap. 佐藤 雄平, Satō Yūhei; * 13. Dezember 1947 in Shimogō, Landkreis Süd-Aizu, Präfektur Fukushima) ist ein japanischer Politiker, ehemaliger Abgeordneter im Sangiin (Oberhaus) und seit 2006 parteiloser Gouverneur von Fukushima.

Leben[Bearbeiten]

Satō absolvierte 1970 sein Studium an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kanagawa. Er arbeitete bereits seit 1969 als Sekretär für seinen Onkel[1], den LDP-Abgeordneten Kōzō Watanabe.[2] 1983 wurde er dessen Ministersekretär im Sozialministerium.

Bei der Sangiin-Wahl 1998 wurde Satō erstmals selbst in ein politisches Amt gewählt: Seine Kandidatur als Unabhängiger in Fukushima wurde von der Demokratischen Partei (DPJ) unterstützt. Er gewann den Zweimandatswahlkreis mit dem höchsten Stimmenanteil[3]; 2004 wurde er, nun offiziell als Kandidat der Demokratischen Partei, wieder mit dem höchsten Stimmenanteil wiedergewählt[4]. Im Oberhaus war er unter anderem Vorsitzender des Sonderausschusses für Okinawa und die Nördlichen Territorien und Mitglied im Haushaltsausschuss.

2006 legte er für die vorgezogene Gouverneurswahl in Fukushima sein Abgeordnetenmandat nieder. Der bisherige Amtsinhaber Eisaku Satō war wegen eines Bestechungsskandals um die Vergabe eines Dammbauprojekts im September 2006 zurückgetreten und im Oktober verhaftet worden. Yūhei Satōs Kandidatur als formell parteiloser Kandidat wurde von den damaligen Oppositionsparteien DPJ und SDP unterstützt. Die Wahl am 12. November gewann er mit 497.171 Stimmen gegen die LDP-gestützte Kandidatin Masako Mori (395.950 Stimmen) und zwei weitere Kandidaten.[5] Am 31. Oktober 2010 wurde Satō unterstützt von DPJ, LDP, Kōmeitō, SDP, vom Gewerkschaftsbund Rengō Fukushima und Unternehmerverbänden mit überwältigender Mehrheit von 609 zu 79 Tausend Stimmen gegen nur einen kommunistischen Gegenkandidaten, Katsurō Satō, im Amt bestätigt. Die LDP Fukushima verzichtete auf einen eigenen Kandidaten, um vor den Parlamentswahlen im April 2011 eine gute Zusammenarbeit mit dem Gouverneur zu erhalten.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kingendaikeizu.net: Stammbaum Kōzō Watanabes
  2. 福島県>政治家情報>佐藤雄平. In: ザ・選挙. JANJAN (Japan Alternative News for Justices and New Cultures), 17. September 2008, abgerufen am 18. Dezember 2009 (japanisch).
  3. 参議院>第18回参議院議員選挙>福島選挙区 . In: ザ・選挙. JANJAN (Japan Alternative News for Justices and New Cultures), 17. September 2008, abgerufen am 18. Dezember 2009 (japanisch).
  4. 参議院>第20回参議院議員選挙>福島選挙区 . In: ザ・選挙. JANJAN (Japan Alternative News for Justices and New Cultures), 13. Oktober 2008, abgerufen am 18. Dezember 2009 (japanisch).
  5. Opposition-backed Sato wins Fukushima gubernatorial election. In: The Japan Times. 13. November 2006, abgerufen am 18. Dezember 2009 (englisch).
  6. Incumbent Fukushima Gov. Sato wins reelection. In: Mainichi Daily News. 1. November 2010, archiviert vom Original am 3. November 2010, abgerufen am 1. November 2010 (englisch).
  7. 佐藤雄平知事が再選 投票率は過去最低42.42%. In: Asahi Shimbun. 1. November 2010, abgerufen am 1. November 2010 (japanisch).