Yūki Ōgimi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yūki Ōgimi

Yūki Ōgimi (2012)

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 15. Juli 1987
Geburtsort AtsugiJapan
Größe 168 cm
Position Sturm
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2009
2010–2013
2013–
NTV Beleza
1. FFC Turbine Potsdam
FC Chelsea
110 (69)
71 (48)
5 0(0)
Nationalmannschaft2
2002– Japan 109 (50)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013
2 Stand: 16. Mai 2014

Yūki Ōgimi (jap. 大儀見 優季 Ōgimi Yūki; * 15. Juli 1987 in Atsugi, Präfektur Kanagawa als Yūki Nagasato (永里 優季, Nagasato Yūki)) ist eine japanische Fußballspielerin. Sie spielt für die japanische Nationalmannschaft, ebenso wie ihre jüngere Schwester Asano Nagasato.

Werdegang[Bearbeiten]

Ōgimi begann durch ihren älteren Bruder Genki Nagasato mit dem Fußball in der 1. Klasse auf der Grundschule Tobio. Sie spielte in den Clubs Hayashi Soccer Club und FC Atsugi Girls. Seit ihrer Mittelschulzeit an der Mittelschule Ogino spielte sie für den japanischen Verein NTV Beleza, zuerst in dessen Mädchenmannschaft Menina.[1] Mit NTV Beleza gewann Nagasato dreimal die japanische Meisterschaft und viermal den japanischen Pokal. 2006 wurde sie Torschützenkönigin der japanischen Liga. Darüber hinaus wurde sie 2005 und 2006 in die „Best Eleven“ der japanischen Liga gewählt.[2] Im Januar 2010 wechselte Nagasato zum deutschen Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam, mit dem sie dreimal in Folge deutsche Meisterin wurde. Darüber hinaus gewann Nagasato mit Turbine im Jahre 2010 die Champions League. Nachdem Pokalfinale 2013 verkündete sie ihren Weggang vom 1. FFC Turbine Potsdam, zum englischen FA WSL-Verein FC Chelsea.[3]

Im Jahre 2002 debütierte Nagasato in der japanischen Nationalmannschaft. Sie nahm an der Weltmeisterschaft 2007 und 2011, wobei sie letzteres Turnier gewinnen konnte. Außerdem spielte Nagasato bei den Olympischen Sommerspielen 2008 und als Ōgimi bei den Olympischen Sommerspielen 2012.

Ōgimi gehörte auch zum japanischen Kader für die Olympischen Spiele in London. Sie kam in allen sechs Spielen zum Einsatz und schoss in allen drei Spielen der K.-o.-Runde jeweils das erste Tor für Japan, u.a. im mit 1:2 gegen die USA verlorenen Finale und gewann mit ihrer Mannschaft die Silbermedaille.

Am 25. Juli 2013 machte sie bei der Ostasienmeisterschaft im Spiel gegen Nordkorea ihr 100. Länderspiel. Mit 50 Toren ist sie zweitbeste Torschützin der Nationalmannschaft. Das 50. Tor erzielte sie bei der Fußball-Asienmeisterschaft der Frauen 2014 im Spiel gegen Vietnam am 16. Mai 2014.

Im Juli 2013 wechselte sie zum FC Chelsea und ist damit die erste japanische Spielerin in der FA Women's Super League.[4][5]

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Privat[Bearbeiten]

Nach ihrem Abschluss an der Oberschule Atsugi-Higashi begann sie ein Studium der Sportpsychologie[7] an der Tōkai-Universität, das sie im März 2010 abschloss.[1] Sie ist seit Sommer 2012 verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yūki Ōgimi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 70人がなでしこジャパンの試合を観戦. Atsugi, 26. Juli 2012, abgerufen am 4. August 2012 (japanisch).
  2. ffc-turbine.de: Neuzugang beim 1. FFC Turbine Potsdam
  3. Turbine Potsdam vor personellen Veränderungen
  4. chelseafc.com: „WORLD CUP WINNER JOINS CHELSEA LADIES“
  5. chelseafc.com: „LADIES' NEW SIGNING AIMING HIGH“
  6. fifa.com: „FIFA Ballon d'Or“
  7. Japanerin Nagasato verstärkt Turbinen. In: Handelsblatt.de. 20. Januar 2010, abgerufen am 4. August 2012.
Vorgängerin Titel Nachfolgerin

Genoveva Añonma
Torschützenkönigin der Frauen-Bundesliga
Saison 2012/13

----