YSR (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt YSR
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Andhra Pradesh
Verwaltungssitz: Kadapa
Fläche: 15.379 km²
Einwohner: 2.601.797 (2001)
Bevölkerungsdichte: 169,2 Ew./km²
Website: kadapa.nic.in

Der Distrikt YSR, bis 2010 Distrikt Kadapa (ältere Schreibweise Cuddapah) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh. Verwaltungssitz ist die Stadt Kadapa. Am 8. Juli 2010 wurde der Distrikt zu Ehren des im gleichen Jahr tödlich verunfallten Regierungschefs Y. S. Rajasekhara Reddy (genannt YSR) in Distrikt YSR umbenannt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Distrikt Kadapa ist schon lange besiedelt. Die ältesten Siedlungsspuren stammen aus vorchristlicher Zeit. In der Region wechselten sich jahrhundertelang zahlreiche Dynastien in der Herrschaft ab. Der Distrikt in seiner heutigen Form entstand als britischer Verwaltungsbezirk Cuddapah durch die Trennung von Bellary im Jahr 1808. Während der Kolonialzeit gehörte er zur Präsidentschaft Madras. Aus dieser entstand nach der Unabhängigkeit der gleichnamige Bundesstaat. Da der Staat Madras ethnisch gemischt war, wollten die telugusprachigen Bewohner dieses Bundesstaats eine Vereinigung aller telugusprachigen Bewohner Indiens in einem eigenen Bundesstaat. Im Jahre 1953 entstand der Bundesstaat Andhra aus elf vormaligen Bezirken von Madras. 1956 kam der telugusprachige Teil des Staates Hyderabad hinzu, und es entstand der heutige Bundesstaat Andhra Pradesh.

Geographie[Bearbeiten]

Der Distrikt liegt im zentralen Süden von Andhra Pradesh. Seine nördlichen Grenzen bildet der Distrikt Kurnool. Im Nordosten grenzt er an den Distrikt Prakasam, im Osten an den Distrikt Nellore, im Süden an den Distrikt Chittoor und im Westen an den Distrikt Anantapur. [2]

Der Distrikt hat eine Fläche von 15.379 km². 5.003 km² sind von Wald bedeckt; dies entspricht 32,6 Prozent der Gesamtfläche des Distrikts. [3] Der Südwesten ist ein Hochland mit eher gemäßigten Temperaturen. Der Rest des Distrikts besteht aus einem fruchtbaren Tiefland.

Die wichtigsten Flüsse sind der Pennar und seine Zuflüsse. Zu diesen gehören als wichtigste der Cheyyair, der Chitravati, der Kundu, der Papagni und der Sagileru.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima des Bezirks charakterisiert sich durch heiße Sommer und ist im Allgemeinen trocken, außer während der Monsunzeit. [4] März bis Mai ist Sommerzeit mit großer Trockenheit und hohen Temperaturen. Der Südwestmonsun ab der zweiten Juniwoche bis zur zweiten Oktoberwoche bringt den ergiebigsten Regen. Der anschließende Nordostmonsun bis Ende Dezember bringt etwas geringere, aber immer noch bedeutende Regenmengen. In den Monaten Januar und Februar ist Winter mit kühleren Temperaturen. Der langjährige Durchschnitt der Niederschlagsmenge beträgt nur 700 mm pro Jahr. Der Südwestmonsun bringt 394 mm und der Nordostmonsun 251 mm. Sonst fällt nur noch wenig Regen. Dies führt zur Austrocknung der Anbauflächen in der Trockenzeit, die von Januar bis Mai dauert. [5] [6] Der kälteste Monat ist der Dezember (Durchschnitt 22,01 °C; Tagesminimum 17 °C; -maximum 27 °C), der wärmste der Mai (Durchschnitt 30,64 °C; Minimum 24 °C; Maximum 37 °C). [7] Während der Monsunzeit herrscht eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent. Diese fällt in der Trockenperiode auf 30 Prozent.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Großteil der arbeitenden Bevölkerung ist in der Landwirtschaft beschäftigt. Hauptanbauprodukte sind Sonnenblumen, Erdnüsse, Reis, Zitrusfrüchte, Baumwolle und Gemüse. Die Industrie spielt neben der Landwirtschaft eine untergeordnete Rolle. Nebst Zementfabriken gibt es vor allem Betriebe der Steinverarbeitung. Der Distrikt verfügt über zahlreiche Rohstoffe wie Asbest, Baryt, Kalkstein, Tonerde und den „Cuddapah Stone“, einen schwarzen Kalkstein, der im Hochbau in ganz Südindien verwendet wird.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der letzten Volkszählung 2011 wurden 2.884.524 Einwohner gezählt. Davon waren 1.454.136 Männer (50,4 Prozent) und 1.430.388 Frauen. 2001 gehörten zu den Dalit 409.492 (15,7 Prozent), zu den Adivasi 61.371 (2,4 Prozent) Menschen. 2011 lebten 983.736 Personen (34,10 Prozent der gesamten Anzahl Bewohner) in städtischen Gebieten. Somit leben noch fast 2 von 3 Bewohnern auf dem Land. Die große Mehrheit der Bevölkerung des Distrikts YSR spricht Telugu als Muttersprache. Im ganzen Bezirk gibt es 1.225 bewohnte Dörfer. [8]

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten]

Die Bewohner bekennen sich klarmehrheitlich zum Hinduismus. Bedeutende religiöse Minderheiten sind die Muslime mit beinahe 15 Prozent und in kleinerem Umfang die Christen mit über 1 Prozent der Einwohnerschaft. Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2001 70 0,00 % 28.978 1,11 % 2.181.572 83,85 % 690 0,03 % 386.900 14,87 % 300 0,01 % 70 0,00 % 3,220 0,12 % 2.601.797 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Wie überall in Indien wuchs die Einwohnerzahl im Distrikt YSR über Jahrzehnte stark an. Die Zunahme betrug zwischen den letzten beiden Volkszählungen nur noch 10,87 Prozent, ist aber in absoluten Zahlen immer noch bedeutend. Von 2001 bis 2011 nahm die Bevölkerung um über 280.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgendes Diagramm:

Bedeutende Orte[Bearbeiten]

Einwohnerstärkste Ortschaft des Distrikts ist Proddutur mit mehr als 150.000 Bewohnern. Eine weitere Großstadt ist der Hauptort Kadapa. Andere bedeutende Städte mit über 50.000 Einwohnern sind Rayachoti und Chinnachawk.

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Distrikt Kadapa umfasst 51 Mandals [9] und 876 Verwaltungsgemeinden. Insgesamt gibt es weit über tausend Dörfer und Weiler.

Der Bezirk ist zudem in drei Steuerbezirke unterteilt. Dies sind:

  1. Jammalamadugu
  2. Kadapa
  3. Rajampeta

Tourismus[Bearbeiten]

Der Distrikt zählt viele sehenswerte Tempel und Festungen. [10][11] In den Seshachalam-Hügeln gibt es einen Nationalpark, wo man wilde Tiere beobachten kann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kadapa district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kadapa district. In: Times of India, 8 July 2010. Abgerufen am 8 September 2010. 
  2. Verwaltungsgebiete Indiens (PDF; 399 kB)
  3. Waldbericht, Seite 3 (PDF; 7,6 MB)
  4. Klima im Hauptort
  5. Klima-durchschnittliche Regenmengen, Seite 1 (PDF; 360 kB)
  6. Angaben zu Klima und Wasser (PDF; 1,4 MB)
  7. Daten zum Klima
  8. Census of India 2001, Distrikt YSR (PDF; 54 kB)
  9. AP Online: Distrikt YSR
  10. http://www.hinduonnet.com/fline/fl2425/stories/20080104242511400.htm
  11. http://www.hinduonnet.com/fline/fl2425/stories/20080104242512000.htm