Yaşar Nuri Öztürk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yaşar Nuri Öztürk (* 22. Juni 1945 in Sürmene, Provinz Trabzon) ist ein türkischer Jurist, Politiker, Religionsphilosoph und Autor. Er ist ein bekannter islamischer Theologe in der Türkei und vertritt innerhalb des Islam liberale Positionen.

Wissenschaftliche Laufbahn und Koranauslegung[Bearbeiten]

Öztürk studierte Rechtswissenschaft und islamische Theologie an der Universität Ankara. Anschließend arbeitete er 12 Jahre als Imam und Prediger. Er kehrte dann an die Universität zurück und promovierte im Jahr 1980 in islamischer Philosophie. Im Jahr 1986 wurde er Doçent und lehrte 1986-87 „Islamische Geistesgeschichte“ am Unification Theological Seminary in Barrytown, 130 km nördlich von New York City. Von 1993 bis 2002 war er Dekan der Theologischen Fakultät an der Universität Istanbul. Neben seiner Tätigkeit als Buchautor hatte er in der türkischen Zeitung Hürriyet eine Kolumne. Er hielt Vorträge in den USA, in der Schweiz, in Deutschland und in Staaten des Nahen Ostens.

Öztürks Bücher Islam im Koran und Der verfälschte Islam[1] zu einer zeitgemäßen Auslegung des Korans fanden beim türkischen Publikum großen Anklang, so dass sie als Schlüsselwerke einer „Bewegung zurück zum Koran“ gelten.[2] Öztürk wurde in der Folge ein „islamischer Reformator" genannt,[3] obwohl er selbst erklärte, der Koran und der Islam benötigten keine Reform,[4] und er sich in der Nachfolge von Jamal al-Din al-Afghani und Muhammad Abduh sieht.[5] Öztürk hält den Verstand nach dem Koran für den „größten Propheten“. Im Koran seien Dogmen auf ein Minimum beschränkt. Der Koran fordere dazu auf, den Verstand zu gebrauchen und Interpretationen der religiösen Quellen vorzunehmen. Religiöse Glaubensgrundlagen seien kritisch zu hinterfragen und mit den Erfordernissen der modernen Gegenwart in Einklang zu bringen.[6]

In der Liste der „wichtigsten Personen des 20. Jahrhunderts“ des Time Magazine wurde Öztürk 2000 in der Kategorie „Wichtigste Wissenschaftler und Denker“ auf Platz 7 unter den ersten zehn Persönlichkeiten gewählt.[7] Einige seiner Bücher wurden ins Deutsche und Englische übersetzt.[8]

Politische Aktivität[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 wurde Öztürk als Abgeordneter für den Wahlbezirk Provinz Istanbul der Cumhuriyet Halk Partisi (Republikanische Volkspartei) in das türkische Parlament gewählt. 2005 verließ er die CHP und gründete am 16. Februar 2005 in Ankara die Halkın Yükselişi Partisi (Partei für den Aufstieg des Volkes) deren Vorsitz er einige Zeit innehatte.

Werke[Bearbeiten]

  • Yaşar Nuri Öztürk: Kur'an'daki İslâm (Islam im Koran), 1992.
  • Yaşar Nuri Öztürk: 400 Fragen zum Islam - 400 Antworten. Düsseldorf 2000, ISBN 3-933749-17-4.
  • Yaşar Nuri Öztürk: Rumi und die islamische Mystik. Düsseldorf 2002, ISBN 3-933749-81-6.
  • Yaşar Nuri Öztürk: Der verfälschte Islam. Eine Kritik der Geschichte islamischen Denkens Düsseldorf 2007, ISBN 3-89978-062-0. (Deutsche Kurzfassung des türkischen Originals.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Der verfälschte Islam" von Yasar Nuri Öztürk
  2. Kathrin Eith: „Yasar" Nuri Öztürk und die „Rückkehr zum Koran“ in der Türkei“ Panel Koranexegese zwischen linguistischen und literaturwissenschaftlichen Ansätzen, 29. Deutscher Orientalistentag 2004
  3. Der Koran als einziger Maßstab, Rezension von Yasar Nuri Öztürk: „Der verfälschte Islam, Deutschlandradio 25. April 2007
  4. Book on Yasar Nuri Ozturk provides insight on controversial theologian Metin Demirsar, Turkish Daily News August 9, 1998
  5. The religious face of secularism. By Margot Badran, Al-Ahram Weekly On-line, 1. – 7. February 2001
  6. Yaşar Nuri Öztürk: "Der Verstand ist nach dem Koran der größte Prophet" SWR de., 27. Oktober 2010, abgerufen am 6. August 2011
  7. The Most Influential People of the 20th Century poll Scientists & Thinkers, Time Magazine 2000 (archivierte Version vom 8. April 2000)
  8. Yaşar Nuri Öztürk, Katalog der DNB

Weblinks[Bearbeiten]