Yacoubeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
اليعقوبية‎ Yacoubieh
Յակուբիե
Yacoubeh
Yacoubeh (Syrien)
Red pog.svg
Koordinaten 35° 55′ N, 36° 19′ O35.9222536.314426Koordinaten: 35° 55′ N, 36° 19′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

Idlib
Höhe 460 m
Einwohner 476
Webauftritt http://www.yacoubeh.com/en/ (en)

Yacoubeh (armenisch Յակուբիե Jakubie, arabisch ‏اليعقوبية‎ Yakubiyah; auch Yacoubiyah, Yakoubieh oder Yacoubieh genannt) ist ein armenisches Dorf im Nordwesten Syriens, Teil des Bezirks Dschisr asch-Schughur im Gouvernement Idlib. Yacoubeh befindet sich westlich der Großstadt Idlib und südöstlich der Grenze zur Türkei. Es befindet sich auf einem gut befestigten Berg über dem Fluss Orontes,[1] mit einer Erhebung von 480 Metern über dem Meeresspiegel. Nahegelegene Ortschaften sind Qunaya im Osten, Kafr Dibbin weiter im Osten, das nahiyah („Subdistrikt“)-Zentrum von al-Dschanudiya im Süden, al-Malnad im Westen und Zarzur im Norden.[2]

Gemäß dem Syrischen Zentralen Statistikbüro hatte Yacoubeh in der Volkszählung von 2004 eine Einwohnerzahl von 476.[3] Ihre Einwohner sind hauptsächlich Christen, jeweils zur Hälfte armenisch-apostolisch und katholisch. Die umliegenden Gebiete sind vorwiegend von sunnitischen Moslems bevölkert.[1] Es gibt zwei armenisch-apostolische Kirchen in Yacoubeh: Sankt Anna (Սբ. Աննա) und Sankt Hripsime (Սբ. Հռիփսիմե). Letztere ist der Sankt-Hripsime-Kirche in Etschmiadsin nachempfunden. Es gibt auch eine armenisch-katholische Kirche.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Yacoubeh wurde zusammen mit den nahegelegenen Ortschaften Kesab und Ghenamiyah zwischen dem 8. und 12. Jahrhundert nach Christus von Armeniern besiedelt.[4]

Im Jahre 1929 wurde durch die Bemühungen der Armenischen Allgemeinen Wohltätigkeitsunion (AGBU) und dem armenischen Prälat der Diözese von Aleppo eine armenische Schule im Dorf gebaut, wo neben der Französischen und arabischen Sprache auch Armenisch unterrichtet wird.

Syrischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Während des Syrischen Bürgerkrieges, der im Jahre 2011 begann, wurde Yacoubeh im Januar 2013 von den regierungsfeindlichen Rebellen erobert. Der größte Teil des Kampfes um die Eroberung des Dorfes fand um einen Posten der syrischen Armee am Dorfeingang statt. Die Regierungstruppen zogen sich daraufhin nach Dschisr al-Schughur zurück. Während Yacoubehs Infrastruktur nicht großflächig zerstört wurde und keine Einwohner bei den Kämpfen getötet wurden, wurde der größte Teil der aufgegebenen Häuser und Geschäfte geplündert und zerstört. Die Rebellen verschanzten sich in einigen Häusern des Dorfes und behaupteten, dass sie von den Einwohnern die Erlaubnis dafür hätten. Gemäß den örtlichen Bewohnern sind inzwischen die meisten apostolischen Armenier aus ihrem Heimatdorf geflohen, während die meisten Katholiken dort geblieben sind.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Christian hamlet escapes Syria war but falls prey to looters. Global Post. Originally published by Agence France-Presse. 8. Februar 2013.
  2. Ya'qubiyah Map. Mapcarta.
  3. Janudiyah nahiyah population
  4. The Vicar of Armenian Prelacy of Gezire: Yakoubiye. The Armenian Prelace of Aleppo. 2004–2007.