Yahyalı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Yahyalı
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Yahyalı (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Kayseri
Landkreis (ilçe): Yahyalı
Koordinaten: 38° 6′ N, 35° 22′ O38.135.3608333333331330Koordinaten: 38° 6′ 0″ N, 35° 21′ 39″ O
Höhe: 1330 m
Einwohner: 19.909[1] (2008)
Telefonvorwahl: (+90) 352
Postleitzahl: 38 400
Kfz-Kennzeichen: 38
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Mehmet Araç (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Yahyalı
Einwohner: 38.198[1] (2008)
Fläche: 1.554 km²
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km²
Kaymakam: İdris Akbıyık
Webpräsenz (Kaymakam):
Lage des Landkreises Yahyalı in der Provinz Kayseri

Yahyalı ist der Name sowohl einer Stadt als auch eines Landkreises in der türkischen Provinz Kayseri in Zentralanatolien.

Der Landkreis[Bearbeiten]

Yahyalı ist der südlichste Landkreis der Provinz, der im Wesentlichen durch die in diesem Bereich schroffen Abhänge der zum Taurusgebirge gehörenden Aladağlar gekennzeichnet ist. Durch den Landkreis verläuft der Fluss Zamanti. Die Stadt Yahyalı ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises. Nach der Volkszählung des Jahres 2007 lebten im Landkreis 38.274 Einwohner.

Ein etwa 300 km² großes Gebiet des Landkreises gehört zum waldreichen Nationalpark Aladağlar, dessen größter Teil zur Provinz Kayseri gehört, der sich teilweise aber auch auf die Landkreise Çamardı in der Provinz Niğde und Aladağ in der Provinz Adana erstreckt.

Yahyalı bemüht sich vermehrt um Tourismus, im Wesentlichen innerhalb des Nationalparkgeländes. Dort entwickelt sich der Fluss Zamanti sowohl in der Türkei als auch für Auswärtige zum Anziehungspunkt für Rafting-Interessenten. Der gesamte Nationalpark wird auch für Trekking und alpinistische Aktivitäten wie Bergwandern und Bergsteigen genutzt, die Wege beginnen an den sieben Gletscherseen in 3.500m Höhe in der Nähe zum Eingang des Nationalparks.


Die Region weist reiche Vorkommen von Eisen-, Zink- und Bleierzen auf, die in den letzten Jahren verstärkt abgebaut werden.

Nahe der Stadt liegen am Abhang der Aladağlar die Kapuzbaşı-Wasserfälle. Der größte von ihnen wird durch einen unterirdischen, durch den Fels verlaufenden Fluss gespeist und kann im Frühjahr viel Wasser führen.

Neben dem Bergbau bleiben den Einwohnern als Einkommensquelle noch der Ackerbau und die Viehwirtschaft. Yahyalı ist auch für seine traditionell handgeknüpften Teppiche bekannt, die mit Naturstoffen gefärbt werden.

In der hier in der Region gesprochenen Sprache werden von den Einheimischen täglich viele Begriffe und Redewendungen verwendet, die man in Wörterbüchern vergeblich suchen wird, sie scheinen nur in Yahyalı zu existieren. Die Herkunft dieser Worte ist unbekannt, aber die meisten werden entsprechend den Regeln der türkischen Sprache verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 19. November 2009