Yamamoto Shūgorō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yamamoto Shūgorō (jap. 山本 周五郎; * 22. Juni 1903 in der Präfektur Yamanashi; † 14. Februar 1967) war ein japanischer Schriftsteller.

Der Autor wurde als Shimizu Satomu (清水 三十六), wobei sein Vorname wörtlich 36 bedeutet, im Jahr Meiji 36 (1903) in der Präfektur Yamanashi geboren, besuchte aber die Grundschule in Yokohama. Danach arbeitete er bei einem Pfandleiher in Hibiki-chō, Ginza, Tokio von dem er sein Pseudonym übernahm. Geprägt durch das Große Kantō-Erdbeben 1923 begann er mit dem Schreiben, wobei er 1926 mit Sumadera fukin (須磨寺附近) sein Debüt hatte.[1] In seinen Werken beschrieb er stets das Leben „kleiner Leute“. Den Naoki-Preis von 1943 für sein erstes erfolgreiches Werk Nihon fudōki (日本婦道記) über das Leben von Samurai-Frauen lehnte er wie alle weiteren Literaturpreise ab, nur die Auszeichnung mit dem Mainichi-Kulturpreis 1959 für den Roman Mominoki wa nokotta (樅の木は残った) über die Date-Unruhen und der Neuinterpretation der Person des Harada Munesuke akzeptierte er. Weitere seiner Romane waren Akahige shinryō tan (1958), Tenchi seidai (天地静大; 1959), Momi no ki wa nokkota (1958), Aokabe monogatari (青べか物語; 1960), Kisetsu no nai machi (季節のない街; 1962), Nagai saka (ながい坂; 1964) und Ogosoka na kawaki (おごそかな渇き; 1967); letzterer blieb unvollendet. Zu seinem Gedenken wurde 1988 der Yamamoto-Shūgorō-Preis gestiftet.

Seine Werke wurden in mehr als 30 Kinofilmen adaptiert, aber auch als Fernsehserien und Bühnenstücke.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 山本周五郎. In: 世界大百科事典 第2版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 12. April 2014 (japanisch).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Yamamoto der Familienname, Shūgorō der Vorname.