Yamato Nadeshiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Yamato Nadeshiko (jap. 大和撫子) ist eine Bezeichnung für das klassische japanische Frauenideal. Es kann als Mischung aus Hausfrau, Geisha und Samurai charakterisiert werden.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Begriff bezeichnet keine konkrete Person, auch wenn er wie ein normaler japanischer Name klingt. Vielmehr ist er eine Zusammensetzung aus dem Namen der geographisch-geschichtlichen Provinz Yamato, der Keimzelle des heutigen japanischen Staates, und der Blumenart nadeshiko (撫子, Prachtnelke, dianthus superbus, var. longicalycinus), die in Japan ein Symbol für junge Frauen ist.

Wesenszüge[Bearbeiten]

Eine Yamato Nadeshiko ist stets hübsch, anmutig, dezent gekleidet und geschminkt. Freizügige Kleidung ist tabu. Traditionelle Kleidung (Kimono) ist zwar nicht obligatorisch, aber nicht nur zu festlichen Anlässen erwünscht. Das bei der heutigen japanischen Jugend weit verbreitete Bleichen der Haare hat zu unterbleiben, denn eine Yamato Nadeshiko sollte helle Haut und schwarze Haare haben.

Charakterlich ist eine Yamato Nadeshiko willensstark und kann sich durchsetzen, allerdings meist zurückhaltend.

Erscheinungsbild in der Kunst[Bearbeiten]

Yamato Nadeshiko ist der dominierende Charaktertyp von Japanerinnen im Film, sowohl in japanischen Produktionen (vor allem Fernsehserien) als auch in westlichen Filmen wie z. B. Last Samurai oder Shogun.

Es gibt eine Fernsehserie aus dem Jahr 2000 mit dem Titel Yamato Nadeshiko und den Manga Perfect Girl, der aber eher eine Parodie des Klischees darstellt.