Yan Pei-Ming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yan Pei-Ming (* 1. Dezember 1960 in Shanghai) ist ein chinesischer Maler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Yan Pei-Mings Werke sind vor allem für das meist ungewöhnlich große Format bekannt, sowie die auf wenige Farbtöne beschränkte Farbpalette und die dennoch erhaltene Plastizität dank eines virtuosen, pastosen Farbauftrags. Yan ging 1980 nach Frankreich und studierte in Dijon an der École des Beux-Arts de Dijon. Seit 1982 lebt und arbeitet er in Dijon.

Immer wieder schafft er es, seine Porträts zu politisieren. Zuerst bekannt geworden durch seine Bilder von Mao, arbeitete er über die Verquickung von Mythos, Politik und Autobiografie mit Bildern von Buddha und Bruce Lee und Autoportäts. Zuletzt machte sein großformatiges Porträt von Dominique de Villepin, dem französischen Premierminister, von sich reden, das auf der von Villepin eingerichteten Triennale für französische Kunst zu sehen war.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fils du dragon - autoportraits 2000. Les Presses du réel, Dijon 2003, ISBN 2-84066-088-1.
  • Yan Pei-Ming, the Way of the Dragon / Ausstellungskatalog, herausgegeben von Rolf Lauter (Herausgeber), Kehrer Verlag, Heidelberg 2005, ISBN 3-9366-3657-5.
  • Fabian Stech, J'ai parlé avec Lavier, Annette Messager, Sylvie Fleury, Thomas Hirschhorn, Pierre Huyghe, Delvoye, D.G.-F. Hou Hanru, Sophie Calle, Ming. Presses du réel. Dijon 2007. ISBN 978-2-84066-166-5.
  • Henry Loyrette et al. (Hrsg.): Yan Pei-Ming: Help, Galerie Thaddaeus Ropac, Paris 2013, ISBN 978-2-910055-57-8.