Yandex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yandex
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (NASDAQYNDX)
ISIN NL0009805522
Gründung 1997
Sitz Moskau, Russland
Leitung Arkadi Wolosch, Arkadi Borkowski, Ilja Segalowitsch († 2013)[1]
Mitarbeiter 4.298[2]
Branche Internet
Website www.yandex.ru
www.yandex.com
www.ya.ru

Yandex (russisch Яндекс) ist ein russisches Unternehmen mit Sitz in Moskau, das durch Internetdienstleistungen – insbesondere durch die gleichnamige Suchmaschine – bekannt wurde. Das Unternehmen besteht seit 1997 und ist in Russland mit 64 % Marktanteil klarer Marktführer im Bereich der Internetsuche (Stand Juni 2010)[3] und auch in einigen anderen Ländern Osteuropas mit signifikantem Marktanteil vertreten. Darüber hinaus bietet Yandex zahlreiche weitere Dienstleistungen und Produkte an, darunter etwa Dienste für Internetwerbung, einen eigenen Browser (Yandex.Browser), einen Online-Übersetzer, einen Kartendienst (Yandex.Maps), E-Mail-Postfächer, Clouddienste oder einen AppStore für Android. Das Unternehmen ist an der Börse Moskau im RTS-Index gelistet (Stand:September 2014).[4]

Yandex ist die viertgrößte[5] Suchmaschine der Welt nach Google, Baidu und Yahoo. Seit Mai 2010 ist die Suchmaschine auch in einer englischen Version global verfügbar.[6]

Geschichte und Name[Bearbeiten]

Sankt Petersburger Niederlassung
Das erste Büro von Yandex in der Wawilowa-Straße in Moskau

Der Gründungsdirektor und spätere Yandex-Chef Arkadi Wolosch studierte zu Sowjetzeiten am Moskauer Staatlichen Institut für Öl und Gas angewandte Mathematik. Er entwickelte schon 1990 Suchtechnologien und fand 1993 mit dem Apresjan-Labor (Institut für Informationsübermittlung der Russischen Akademie der Wissenschaften) einen Partner, mit dem erfolgreich das Problem der Hypothesen in der Suche in russischer Sprache gelöst wurde. Die Suche wurde damit nicht nur an das Wörterbuch gebunden, bei grammatikalischen Fehlern oder unbekannten Worten bekommt der Suchende Vorschläge, so wie es nun auch Google.ru macht. Der Vorteil von Yandex gegenüber Google besteht deshalb im besseren Umgang mit russischen Fällen und Verbformen.[7]

Zusammen mit seinem Schulfreund Ilja Segalowitsch gründete Wolosch 1993 das Unternehmen „CompTek“. Am 23. September 1997 wurde Yandex als erste kyrillische Suchmaschine angekündet und ging im November 1997 als Yandex.ru online, damals noch als Geschäftsbereich von CompTek. Damit startete Yandex ein Jahr früher als Google.[8] Zu diesem Zeitpunkt hatten lediglich 200.000 von rund 145 Millionen Russen Zugang zum Internet und sowohl die meisten Browser als auch Suchmaschinen kamen nicht mit der russischen Sprache und der kyrillischen Schrift zurecht.

Der Name Yandex (russisch Яндекс) wird auf den Begriff „Sprach-Index“ („Язык индекс“) zurückgeführt, welcher den ersten Buchstaben „Я“ (Ya (engl.), dt. Ja), der in Russisch auch für das Personalpronomen „ich“ steht, mit dem zweiten Wort „Index“ verbindet.

Nachdem Yandex stark gewachsen war, gründeten Arkadi Wolosch und Ilja Segalowitsch im Jahr 2000 die eigenständige Firma Yandex, bis dahin war die Suchmaschine noch innerhalb von CompTek entwickelt worden.

Yandex hat seinen Sitz in Moskau und Büros in Sankt Petersburg, Jekaterinburg, Kasan und Rostow am Don sowie in der Ukraine, Weißrussland, der Schweiz, in den USA und in der Türkei. Das Unternehmen zählt insgesamt rund 4300 Mitarbeiter, die zum Teil in hauseigenen Instituten ausgebildet werden. Yandex führt eine eigene „Schule für Datenanalyse“ und betreibt dort gemeinsam mit dem Moskauer Institut für Physik und Technologie ein entsprechendes Masterprogramm.

Yandex besitzt den größten Server-Park in Russland und Server in der Ukraine sowie Deutschland (Frankfurt). Zudem führt Yandex (wie auch Google) eigene Datacenter.

In Kasachstan, Weißrussland und der Ukraine führt Yandex eigene Suchdienste. Seit Sommer 2008 unterhält das Unternehmen außerdem mit den Yandex Labs im Silicon Valley ein eigenes Forschungslabor in den USA.

Mit 64 % Marktanteil vor Google (22 %), Mail.ru (7,3 %) und Rambler (2,5 %) ist Yandex klarer Marktführer im Bereich der Websuche im russischen Internet.

2002 erreichte Yandex die Gewinnschwelle, Umsatz und Gewinn stiegen seither laufend: Der Umsatz stieg von 17 Millionen US-Dollar (2004) über 35,6 Millionen (2005) und 72,6 Millionen (2006) auf 300 Millionen US-Dollar (2008). Der Reingewinn stieg von 13,6 Millionen US-Dollar (2004) über 29,9 Millionen (2005) auf 35,6 Millionen US-Dollar (2006). Über 85 Prozent der Yandex-Einnahmen stammen von textbasierenden Anzeigen.[9]

Im Jahr 2004 ging der Dienst Yandex.Maps online, rund ein halbes Jahr vor Google Maps.

Am 24. Mai 2011 ging Yandex in New York an die Börse.[10] Yandex und seine Teilhaber verkauften 52,2 Mio. Aktien zu 25 Dollar je Papier. Der Börsengang an der NASDAQ spült den Teilhabern somit 20 Prozent mehr in die Taschen als zunächst geplant.[11]

Im Mai 2011 wurde bekannt, dass Yandex vertrauliche Kundendaten des vom Unternehmen betriebenen Bezahldienstleisters an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB weitergegeben hat.[12] Betroffen sind vor allem Spender, die den populären Anti-Korruptionskämpfer Alexei Nawalny über den Bezahldienst „Yandex Dengi“ unterstützt haben.

Im Juni 2011 kündigte das Unternehmen eine Suchallianz mit dem kleineren Konkurrenten Rambler an.[13] Hierbei wird Yandex die Resultate für die Suchfunktion von Rambler bereitstellen.

Im September 2011 betrat Yandex den türkischen Online-Markt. Es wurden dafür die Suchmaschine, Mail, Kartendienst, Übersetzer, News-Aggregatoren und andere Dienstleistungen unter der URL yandex.com.tr eingeführt. Außerdem eröffnete Yandex eine Niederlassung in Istanbul.[14]

Im Februar 2013 hat Yandex erstmals Microsofts Bing bei den Suchanfragen überholt, laut einer Analyse von comScore qSearch.[15]

Im Februar 2014 wurde eine Niederlassung in Berlin eröffnet, in der bis zu 130 Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung für den eigenen Kartendienst arbeiten sollen.[16] Im Februar desselben Jahres präsentierte man mit „Yandex.Kit“ eine eigene Android-Version vor. Als erste Hardware-Partner konnten das russische Unternehmen Explay sowie Huawei gewonnen werden.[17]

Leistungsangebot[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre wurde Yandex zum Multi-Portal mit mehr als 30 Dienstleistungen. Die beliebtesten sind: Yandex.Nowosti (Nachrichten), Yandex.Fotki (Fotos), Yandeks.Igruschki (Spiele), Yandex.Karty (Kartendienst mit Panoramafunktion analog zu Google Street View), Yandex.Probki (Staumelder), Yandex.Perewod (Online-Übersetzer), Yandex.Slowari (Wörterbuch) und seit September 2010 Yandex.Musyka (Musik-Streamingangebot).

Das Angebot besteht aus einem Webkatalog mit Websuche, Webmail, Nachrichten, Kleinanzeigen, Bildersuche, Blogservice, Onlinelandkarten und einigen kleineren Services.

Mit Hilfe des Services Yandex.Direkt wird die Suchmaschinenwerbung in Yandex ermöglicht. Die Funktionalität von Yandex.Direkt ist dem Google Adwords sehr ähnlich. Nach der Registrierung bei diesem Service erhält der Nutzer die Möglichkeit, eine eigene Suchmaschinenmarketing-Kampagne aufzusetzen.

Eigentümer und Management[Bearbeiten]

Über 61 % der Yandex-Aktien gehören nach eigenen Angaben Investmentfonds (ru-Net Holdings, Baring Vostok Capital Partners und Tiger Technologies), 24 % sind im Besitz von Yandex-Führungskräften und -Mitarbeitern, 10 % gehören privaten Investoren und ehemaligen Mitarbeitern, 5 % sind Inhaber von Aktienoptionen.[18]

Management[Bearbeiten]

  • Arkadi Jurjewitsch Wolosch, Gründungsdirektor und CEO
  • Ilja Walentinowitsch Segalowitsch, CTO
  • Jelena Kolmanowskaja, Chefredakteurin
  • Arkadi Borkowski – CTO von Yandex Labs

Produkte[Bearbeiten]

Produkt Beschreibung
internationale/englische Bezeichnung russische Bezeichnung Beschreibung
Yandex.Search Яндекс.Поиск Websuche, inklusive Bilder- und Videosuche
Yandex.Mail Яндекс.Почта E-Mail-Dienst
Yandex.Maps Яндекс.Карты Kartendienst
Yandex.Panorama Яндекс.Панорамы Street View ähnlicher Dienst
Yandex.Direct Яндекс.Директ Online-Werbedienst (ähnlich Google AdWords)
Yandex.Money Яндекс.Деньги Online-Bezahldienst (ähnlich PayPal)
Yandex.Translate Яндекс.Перевод Online-Übersetzer
Yandex.Browser Яндекс.Браузер Webbrowser
Yandex.Disk Яндекс.Диск Cloud-Speicherdienst
Yandex.Shell Яндекс.Shell Launcher für Android
Yandex.Store Яндекс.Store Appstore für Android
Yandex.Musyka * Яндекс.Музыка Musik-Streamingdienst
Moi Krug * Мой Круг Soziales Netzwerk für Berufstätige (ähnlich XING oder LinkedIn)
Yandex.Rabota * Яндекс.Работа Online-Stellenmarkt
Yandex.Metrica Яндекс.Метрика Webanalyse-Werkzeug
Yandex.Slowari * Яндекс.Словари dursucht Lexika (wie Wikipedia, die Große Sowjetische Enzyklopädie), Wörterbücher und andere
Yandex.Auto * Яндекс.Авто Online-Marktplatz für Autos
Yandex.Nedwischimost * Яндекс.Недвижимость Immobilienportal
Yandex.News * Яндекс.Новости Automatisch erstellte Nachrichtenseite, ähnlich Google News
Yandex.Lenta Яндекс.Лента RSS-Aggregator
Yandex.Raspisanija * Яндекс.Расписания Abfahrtszeiten von Zügen, Bussen und Flugzeugen
Yandex.Webmaster Яндекс.Вебмастер Werkzeuge für Webmaster
Yandex.Uslugi * Яндекс.Услуги Suche nach Finanzdienstleistungen
Yandex.Taxi * Яндекс.Такси Onlinevermittlung von Taxis

* = nicht auf englisch verfügbar

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yandex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RIA Novosti: Yandex-Gründer Ilja Segalowitsch verstorben, 26. Juli 2013
  2. Yandex [1] Abgerufen am 25. Juli 2013
  3. Der Spiegel: Russisches Portal Yandex. Der Spiegel. 3. Oktober 2010. Abgerufen am 3. Oktober 2010.
  4. Moex.com:Constituents
  5. Heise Online (rzl): Yandex überholt Bing. Heise Online. 8. Februar 2013. Abgerufen am 8. Februar 2013.
  6. Kurier, 20.5.2010. Abgerufen am 24. Mai 2010: „Benjamin Sterbenz: Neue Suchmaschine aus Russland“
  7. Yandex: История Яндекса. Yandex. 2010. Abgerufen am 3. Oktober 2010.
  8. http://searchengineland.com/yandex-not-copying-but-searching-for-googles-underbelly-71282
  9. ZDnet: Google-Herausforderer im Vergleich. ZDnet. 25. Mai 2009. Abgerufen am 3. Oktober 2010.
  10. Der Spiegel: Russisches Portal Yandex. Der Spiegel. 3. Oktober 2010. Abgerufen am 3. Oktober 2010.
  11. news.ch: Grösster Börsengang russischer Suchmaschine. news.ch. 24. Mai 2011. Abgerufen am 24. Mai 2011.
  12. heise.de: Russischer Internetdienstleister übergibt Geheimdienst vertrauliche Kundendaten. heise.de. 4. Mai 2011. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  13. The Washington Post: Not So Fast Google – Rambler And Yandex Sign Ad Network Deal To Freeze Out Russian Competitors
  14. Yandex (2011) Yandex Launches in Turkey
  15. Yandex überholt Bing, heise.de, abgerufen am 9. Februar 2013
  16. Alex Hofmann: Yandex kommt nach Berlin – mit bis zu 130 Leuten. In: gruenderszene.de. 6. Februar 2014, abgerufen am 8. Februar 2014.
  17. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Yandex-Kit-Details-zur-russischen-Android-Variante-2127691.html
  18. Yandex: Структура акционерного капитала компании Yandex N.V.. Yandex. 2010. Abgerufen am 3. Oktober 2010.