Yanina Weiland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yanina Weiland
Yanina Weiland.jpg
2009 im Spiel SV Lohhof gegen SV Mauerstetten
Porträt
Geburtsdatum 11. Mai 1994
Geburtsort München, Deutschland
Position Diagonal/Außenangriff
Vereine
2004–2007
2007–2012
seit 2012
PSV München
SV Lohhof
VC Olympia Berlin
Erfolge
2009
2009

2010
2011
2011
2011

2011

2012

2012

2012

Deutscher Meister U16
Bundespokalsieger U17
Beachvolleyball
Deutscher Vizemeister U18
Zweitligameister
Deutscher Meister U20
3. Platz Beachvolleyball
Deutsche Meisterschaft U20
5. Platz Beachvolleyball U18
Europameisterschaft
3. Platz Beachvolleyball
Deutsche Meisterschaft U20
4. Platz Beachvolleyball
Jugendweltmeisterschaft
3. Platz Beachvolleyball
Deutsche Meisterschaft U19

Stand: 18. Oktober 2012

Yanina Weiland (* 11. Mai 1994 in München) ist eine deutsche Volleyball- und Beachvolleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Yanina Weiland begann 2004 mit dem Volleyball als zehnjährige beim PSV München. In der Saison 2007/08 wechselte sie zum SV Lohhof. Dort erreichte sie mit der D-Jugend den dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Lohhof. Ihre größten Erfolge in der Jugend gelangen ihr in der Saison 2008/09, als sie sowohl in der Halle im hessischen Dieburg mit der U16 deutscher Meister wurde als auch beim Beachvolleyball gemeinsam mit ihrer Partnerin Sandra Ittlinger den Bundespokal der U17 in Damp gewann[1]. Außerdem wurde sie in den Kader der Nationalmannschaft U16 berufen[2]. Im folgenden Jahr errang die Gymnasiastin als Kapitänin des SVL die deutsche Vizemeisterschaft der U18[3].
In der Saison 2009/10 gehörte Yanina Weiland gemeinsam mit der gleichaltrigen Lisa Keferloher zur Zweitligamannschaft des SVL[4]. Ihren 1. Einsatz in der Anfangsformation hatte Weiland beim Heimspieldebüt der Saison gegen die Roten Raben Vilsbiburg II auf der Diagonalposition.[5]
Ihren ersten Erstligaeinsatz hatte die Schülerin am 21. April 2010 im Carl-Orff-Gymnasium im Heimspiel des SV Lohhof gegen den Mitaufsteiger SC Potsdam, das mit 1:3 verloren wurde.[6]

In der Saison 2010/11 gehörte Weiland zum Kader der ersten Frauenmannschaft des Bundesligaabsteigers. Die Münchnerin stand beim Saisonauftakt gegen die TG Bad Soden, den die Lohhoferinnen mit 3:0 gewannen, in der Startformation. Auch in den beiden Spielen gegen den VC Offenburg (auswärts 1:3, in Unterschleißheim 3:0) stand die Gymnasiastin im ersten Satz auf dem Spielfeld, beim Heimspiel bis zum Ende der Partie. In den ersten zwanzig Begegnungen der Saison wurde Weiland außerdem vierzehn Mal eingewechselt. In den letzten vier Saisonspielen konnte sie wegen einer Verletzung nicht mehr eingesetzt werden. Die jüngste Spielerin des Zweitligakaders des Vereins wurde sowohl als Außenangreiferin als auch als Diagonalspielerin eingesetzt und errang mit dem SV Lohhof die Meisterschaft der zweiten Bundesliga Süd[7]. Die Schülerin erreichte mit der B-Jugend des SV Lohhof den dritten Platz bei den nationalen Meisterschaften. In der A-Jugend wurden die Unterschleißheimerinnen Deutscher Meister, im Finale hatten sie den Gastgeber USC Münster besiegt. Nachdem Yanina Weiland und Sandra Ittlinger Dritte bei den deutsche U20 Beachvolleyballmeisterschaften geworden waren[8], wurden sie im August als Team Deutschland I für die Beachvolleyballeuropameisterschaften U18 in Litauen nominiert. Nach fünf Siegen in Folge ohne Satzverlust unterlagen die beiden Deutschen in den folgenden beiden Begegnungen ihren Gegnerinnen aus Polen und Russland und belegten den fünften Platz im Gesamtklassement[9].

Im folgenden Spieljahr stand Yanina Weiland in den ersten acht Begegnungen in der Startformation des SV Lohhof. Nach einer Verletzungspause war die gebürtige Münchnerin zum ersten Mal gegen den VC Olympia Dresden bei einem Kurzeinsatz in der Annahme auf dem Spielfeld. Nachdem die Außenangreiferin im nächsten Spiel bei den Raben Vilsbiburg II von Anfang bis Ende durchspielte, verletzte sie sich ein weiteres Mal. Erst in ihrer vorerst letzten Begegnung für den Verein aus dem Münchner Landkreis gegen die Fighting Kangaroos aus Chemnitz - dies war auch gleichzeitig die letzte Begegnung der Unterschleißheimerinnen in der Saison 2011/12 - konnte die Abiturientin wieder eingesetzt werden. Als Libera trug sie mit dazu bei, dass der SV Lohhof die Saison mit einem Sieg beenden konnte und den siebten Platz in der Abschlusstabelle der Zweiten Bundesliga Süd erreichte.

Bei den in Larnaka auf Zypern ausgetragenen Jugendbeachweltmeisterschaften starteten Weiland und Sandra Ittlinger als einziges weibliches deutsches Team. Nach einem zweiten Platz in ihrer Vorrundengruppe besiegten die beiden Deutschen ein norwegisches und ein niederländisches Paar. Im Viertelfinale schalteten sie die an Nummer Drei gesetzten Schweizerinnen Eiholzer/Betschart aus. Nach Dreisatzniederlagen in der Vorschlussrunde und im Spiel um die Bronzemedaille belegten Yanina Weiland und ihre Partnerin den vierten Rang im Gesamtklassement[10]. Im gleichen Jahr wurden die beiden bayerischen Spielerinnen jeweils Dritte bei den deutsche U20 und U19 Beachmeisterschaften.

Im Sommer 2012 wechselte Weiland zum Bundesstützpunkt Nachwuchs Beachvolleyball nach Berlin. In der Halle wird die Studentin in der Saison 2012/13 für den VC Olympia Berlin 93 aufschlagen.

Privates[Bearbeiten]

Bis zu ihrem Umzug nach Berlin wohnte Yanina Weiland gemeinsam mit ihrer Mutter Elli Haider-Weiland, ihrem Vater Federico Weiland und ihrem jüngeren Bruder in München. Nach dem erfolgreich bestandenen Abitur studiert die gebürtige Münchnerin an der TU Berlin.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.volleyballverband.de/index.php?dvv=webpart.pages.DVVDynamicPage&navid=15392&coid=15392&cid=22&dvvsid=oi7l97200nhhi8f5biugcfb7djpdlrpc
  2. http://www.volleyballverband.de/index.php?dvv=webpart.pages.DVVDynamicPage&navid=2031&coid=2031&cid=1&dvvsid=ao67c5gqpicbq5ivnbh7e8mo8c119glc
  3. http://www.lohhof-volleyball.de/jugend/1206-u18-maedels-holen-deutsche-vizemeisterschaft-nach-lohhof
  4. SV Lohhof Volleyball - Damen 2 - 2.Bundesliga. SV Lohhof. 2009. Abgerufen am 25. September 2009.
  5. Lohhofer Aufholjagd wird nicht mit Sieg belohnt. SV Lohhof. 2009. Abgerufen am 25. September 2009.
  6. http://www.lohhof-volleyball.de/bundesliga/1176-kampf-mit-den-traenen
  7. http://www.volleyball-bundesliga.de/volleyball/spiele.php?menuid=456&topmenu=397&keepmenu=&saison=15&kat=2&liga=3&teamid=3279&id=11
  8. http://beach.volleyball-verband.de/public/tur-er.php?id=4605
  9. http://www.volleyballverband.de/index.php?dvv=webpart.pages.report.ReportViewPage&navid=14410&coid=19294&cid=24&dvvsid=7rq6p4pl4iea3fhjg75c9sekiqk5o9cp
  10. http://www.fivb.org/EN/BeachVolleyball/Competitions/Youth/2012/results.asp?TournCode=WU192012#