Yanks – Gestern waren wir noch Fremde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Yanks – Gestern waren wir noch Fremde
Originaltitel Yanks
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1979
Länge 138 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Schlesinger
Drehbuch Colin Welland,
Walter Bernstein
Produktion Joseph Janni,
Lester Persky
Musik Richard Rodney Bennett
Kamera Dick Bush
Schnitt Jim Clark
Besetzung

Yanks – Gestern waren wir noch Fremde (Originaltitel Yanks) ist ein britisches Filmdrama des Regisseurs John Schlesinger aus dem Jahr 1979.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt während des Zweiten Weltkriegs, kurz vor der Landung der Alliierten in der Normandie. Die US-amerikanischen Soldaten warten in einer englischen Kleinstadt auf ihren Einsatz. Die Einheimischen bezeichnen sie spöttisch als Yanks.

Der Amerikaner John und die Engländerin Helen flirten miteinander, belassen es aber bei einer Freundschaft. Jean Moreton – die einen Freund hat, der ebenfalls als Soldat kämpft – hat mit dem Amerikaner Matt Dyson eine Liebesaffäre.

Der Film endet mit der Abreise der GIs, die an der Invasion in der Normandie teilnehmen müssen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Greater Manchester, in Stockport (England) und in Llandudno (Wales) gedreht.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

Vincent Canby schrieb in der New York Times vom 19. September 1979, der Film sei ein Kriegsfilm, der keine Schlachten zeige, sondern vielmehr, wie der Krieg sich auf die beteiligten Menschen auswirke. Er zeige die Ereignisse ohne Vulgarität, zum Teil beschönigend, sei jedoch in zahlreichen kleinen Details authentisch. Besonders lobte Canby die Darstellung von Vanessa Redgrave, die ihrer Rolle Humor verleihe.[2]

Dem Lexikon des Internationalen Films zufolge rutsche die „anfangs eindrucksvolle Darstellung von grundsätzlichen Verhaltensweisen […] immer mehr auf eine ganz private Ebene“ ab und nehme „damit dem im konventionellen Stil inszenierten Film viel an Überzeugungskraft“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Rachel Roberts als Nebendarstellerin und Shirley Russell für die Kostüme gewannen im Jahr 1980 den BAFTA Award. Der Film erhielt fünf weitere Nominierungen für den BAFTA Award, darunter für Regie und für das Drehbuch. Lisa Eichhorn wurde 1980 als Beste Hauptdarstellerin in einem Drama und als Beste Nachwuchsdarstellerin für den Golden Globe Award nominiert. John Schlesinger erhielt 1979 den Preis des National Board of Review, 1980 den italienischen David di Donatello und 1981 den Evening Standard British Film Award.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte auf imdb.com
  2. Kritik von Vincent Canby
  3. Yanks – Gestern waren wir noch Fremde im Lexikon des Internationalen Films