Yann-Fañch Kemener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yann-Fañch Kemener ([jãn fãʃ keˈmẽnɛr]; * 7. April 1957 in Sainte-Tréphine (Côtes-d'Armor)) ist ein französischer Sänger traditioneller bretonischer Musik und ein Musikethnologe. Yann-Fañch ist die bretonische Form des Vornamens Jean-François und Kemener bedeutet Schneider.

In den Jahren 1970 bis 1980 beteiligte er sich aktiv am Wiederaufleben des Kan ha Diskan in der Bretagne, insbesondere zusammen mit seinem Partner Erik Marchand. Als Sänger wirkte er mit am Fortbestand des traditionellen Gesangs.

Mit knapp dreißig begann er Lieder zu sammeln und trug in eineinhalb Jahrzehnten einen beachtlichen Schatz an Tanzliedern, Trauerliedern und Gedichten zusammen, mündliche Überlieferungen aus dem Herzen der Bretagne (Kreiz Breizh).[1]

Er lehrte die bretonische Sprache. Andere Künstler, wie Luise Ebrel, frischten bei ihm ihre Kenntnisse auf.

1977 gewann er den ersten Preis des Wettbewerbs Kan ar Bobl (Bretonisch: Gesang der Leute).[2]

Seine Veröffentlichungen und Auftritte (zusammen mit der Gruppe Barzaz aber auch mit Dan Ar Braz, Didier Squiban, Alain Genty, Aldo Ripoche, Anne Auffret, …) und der einzigartiger Klang seiner Stimme machen ihn zu einer markanten Person des bretonischen Gesangs.

Er veröffentlichte zahlreiche CDs er und sang auf vielen festoù-noz.

Am 26. September 2009 wurden ihm der französische Hermelinorden verliehen.[3][4]

Diskographie[Bearbeiten]

  • Chants profonds et sacrés de Bretagne, 1977
  • Chants profonds et sacrés de Bretagne 2, 1978
  • Chants profonds et sacrés de Bretagne 3, 1982
  • Kan ha diskan, 1982, mit Marcel Guilloux
  • Chants profonds et sacrés de Bretagne 4, 1983
  • Chants profonds de Bretagne, 1983
  • Dibedibedañchaou, 1987, neu aufgenommen 1999 (Abzählreime für Kinder in Bretonisch)
  • Gwerziou et soniou, 1988
  • Ec'honder, 1989, zusammen mit der Gruppe Barzaz
  • Chants profonds de Bretagne, 1991
  • An den kozh dall, 1992, zusammen mit der Gruppe Barzaz
  • Roue Gralon Ni Ho Salud , 1993, mit Anne Auffret
  • Chants profanes et sacrés de Bretagne - Roue Gralon ni ho salud, 1993
  • Enez eusa, 1995, mit Didier Squiban
  • Ile-exil, 1996, mit Didier Squiban
  • Karnag / Pierre Lumière, 1996
  • Carnet de route, 1996 (collectages auprès d'anciens)
  • Kan ha diskan, 1997, mit Valentine Collecter, Erik Marchand, Marcel Guilloux, Annie Ebrel, Claudine Floc'hig, Patrick Marie, Ifig Troadeg
  • Kimiad, 1998, mit Didier Squiban
  • Barzaz Breiz, 1999, mit La Maîtrise de Bretagne
  • An Eur Glaz, 2000, mit Aldo Ripoche
  • An dorn, 2004, mit Aldo Ripoche
  • Dialogues, 2006, mit Aldo Ripoche und Florence Pavie
  • Noël en Bretagne, 2008, mit Aldo Ripoche
  • Tuchant e erruo an hañv - Bientôt l'été, 2008, mit Aldo Ripoche, Florence Rouillard und Ruth Weber
  • Requiem d'Anne de Bretagne, 2011, mit dem Ensemble Doulce Mémoire unter Denis Raisin Dadre, Zig-Zag Territoires

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Morvan, Daniel; Galéron, Bernard; Deleplanque, Gaëlle: Bretagne, Terre de Musique. In: Collection « Bretagne – Ma Terre ». 1. Auflage. e-novation éditions, Briec-de-l’Odet 2001, ISBN 2-9516936-0-5.
  2.  Jouan, Jérémie Pierre, Celtic’Sons (Hrsg.): Yann-Fañch Kemener – Biographie chronologique. ([1], abgerufen am 27. Juni 2011).
  3.  Jean-Guy Le Floc’h et Yann-Fañch Kemener, Herminés. In: Ouest-France. Quimper 12. September 2009, S. 7.
  4.  Institut Culturel de Bretagne (Hrsg.): L’Ordre de L’Hermine. Personnalités honorées de 2000 à 2009. Vannes ([2], abgerufen am 27. Juni 2011).