Yann M’Vila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Yann M'Vila)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yann M’Vila

Yann M’Vila, 2012

Spielerinformationen
Geburtstag 29. Juni 1990
Geburtsort AmiensFrankreich
Größe 182 cm
Position defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1997–2004
2004–2007
SC Amiens
Stade Rennes
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2009
2009–2013
2013–
Stade Rennes B
Stade Rennes
Rubin Kasan
32 (0)
126 (2)
5 (0)
Nationalmannschaft2
2005–2006
2006–2007
2007–2008
2008–2009
2009–
2010–
Frankreich U-16
Frankreich U-17
Frankreich U-18
Frankreich U-19
Frankreich U-21
Frankreich
2 (0)
14 (2)
6 (0)
18 (3)
6 (0)
22 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012/13
2 Stand: 23. Juni 2012

Yann M’Vila (auch Mvila, * 29. Juni 1990 in Amiens) ist ein französischer Fußballspieler. Der defensive Mittelfeldakteur steht derzeit beim russischen Erstligisten Rubin Kasan unter Vertrag. Auch sein älterer Bruder Yohan ist Profifußballer.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Der Sohn kongolesischer Eltern wuchs im Quartier du Pigeonnier, einer Großwohnsiedlung am Rande von Amiens, auf und spielte als Jugendlicher zunächst für den SC Amiens. 2004 wechselte er mit 14 Jahren in die Talentschule von Stade Rennes. Mit den Bretonen wurde er 2007 französischer A-Jugend-Meister und gewann im Jahr darauf die Coupe Gambardella, wozu er im Finale selbst einen Treffer beitrug.[1] In der anschließenden Saison wurde er zum Stammspieler in der Reserve von Stade, die in der vierthöchsten Spielklasse, dem Championnat de France Amateur, antrat. Im August 2009 kam M’Vila als Einwechselspieler zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz in der Profielf; eine Woche später stellte ihn Trainer Frédéric Antonetti bereits in deren Startformation auf. Diese Position räumte M’Vila bis zum Ende der Saison 2009/10 praktisch nicht mehr.

Seinen enormen Trainingsfleiß, der ihm zu seinem bisherigen konstanten Aufstieg verholfen hat, begründete er damit, dass er den Fußball „als einzige Möglichkeit gesehen“ habe, seine Familie aus der „alltäglichen Plackerei und dem Elend“ herauszuholen.[2] Sein jüngerer Bruder Sophian spielte seit 2011 ebenfalls für Stade Rennes.[3]

Am 23. Januar 2013 wechselte M’Vila zum russischen Erstligisten Rubin Kasan. Er unterschrieb einen Vertrag mit Laufzeit bis zum 30. Juni 2017.[4]

Nationalspieler[Bearbeiten]

Yann M’Vila kann eine zweistellige Zahl von Einsätzen in den französischen U-17- und U-19-Nationalmannschaften vorweisen und spielte auch bereits mehrfach für die U-21 (Espoirs). Mit den Nachwuchsteams hat er an den Endrunden mehrerer großer internationaler Turniere (U-17-EM und U-17-WM 2007 sowie, als Spielführer, an der U-19-EM 2009) teilgenommen.

Im Mai 2010 berief ihn Nationaltrainer Raymond Domenech in das vorläufige französische A-Nationalmannschaftsaufgebot für die Weltmeisterschaft in Südafrika.[5] Bei der erforderlichen Kaderreduzierung am 17. Mai strich Domenech den Defensivspieler jedoch wieder aus seinem Aufgebot. Dafür stand er beim Debüt des Domenech-Nachfolgers Laurent Blanc am 11. August 2010 gegen Norwegen sogar in der Startformation. Sein erstes Länderspieltor erzielte er anlässlich des Europameisterschafts-Qualifikationsspiels gegen Albanien am 2. September 2011. Blanc nominierte M’Vila auch für das französische EM-Aufgebot 2012. Dort wurde er nach überstandener Verletzung ab dem zweiten Gruppenspiel eingesetzt. Anfang Februar 2013 wurde M’Vila vom französischen Fußballverband bis zum 28. Februar 2014 suspendiert.[6] Grund war ein unerlaubtes Verlassen des Trainingslagers der U-21 in Le Havre im Oktober 2012 mit einigen Teamkollegen und ein Nachtclubbesuch in Paris in dieser Nacht. Die U-21 scheiterte anschließend überraschend in den Playoffs der Qualifikation für die U-21-Fußball-Europameisterschaft 2013 in Israel an Norwegen.[7]

Palmarès[Bearbeiten]

  • Gewinner der Coupe Gambardella: 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Spielbericht von der Webseite Stade Rennes' (frz.)
  2. „M’Vila, Geschichte eines Aufstiegs“ in France Football vom 21. September 2010, S. 4–6
  3. Stade Rennais Online La Gazette de SRO n°4, Zugriff am 31. Juli 2012
  4. Yann M'Vila is in "Rubin", Zugriff am 24. Januar 2013
  5. Artikel von der Webseite der L’Équipe (frz.)
  6. siehe die Entscheidung der FFF-Berufungsinstanz auf der Verbandsseite
  7. rp-online.de: M'Vila fliegt nach Party aus "Equipe Tricolore"', 8. November 2012, abgerufen am 9. November 2012