Yawara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit einer japanischen Stab-Waffe. Für die moderne Bezeichnung der Selbstverteidigung Yawara siehe Jiu Jitsu oder auch Kōrindō-Aikidō.
Ein Yawara aus Holz mit pilzförmigen Enden.

Ein Yawara, auch Pasak oder Dulodulo, ist eine japanische Waffe, die in mehreren Kampfkünsten Verwendung findet. Es ist auch eine alte Bezeichnung für japanisches Ju Jutsu (Jiu Jitsu).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Waffe besteht aus ein oder zwei schmalen oder dicken Stäben, welche seitlich aus der geschlossenen Haltehand herausragen. Yawaras werden zumeist in beiden Händen zugleich benutzt, um Wurftechniken zu unterstützen, Knochen zu brechen oder Druckpunkte des Gegners anzugreifen. Yawaras lassen sich leicht verdeckt tragen und unterliegen in vielen Staaten keinen gesetzlichen Einschränkungen.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Kubotan ähnelt der Waffe in Design und Funktion stark.
  • In den 1940er Jahren setzte sich Frank A. Matsuyama für die Nutzung der Yawaras durch amerikanische Polizeikräfte ein und trainierte in den USA Behörden in mehreren Städten.

Filme[Bearbeiten]

  • George Sylvan: The Persuader Kubotan & Yawara. Rising Sun Video Productions

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Don A. Cunningham: Taiho-jutsu: law and order in the age of the Samurai. Ausgabe illustriert. Verlag Tuttle Publishing, 2004, ISBN 978-0-8048-3536-7.

Weblinks[Bearbeiten]