Yayoi-Zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yayoi ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für den gleichnamigen Asteroiden, siehe (4072) Yayoi.

Die Yayoi-Zeit (jap. 弥生時代, Yayoi jidai) bezeichnet eine geschichtliche und kulturelle Epoche Japans, die sich etwa vom 5. Jahrhundert v. Chr. bis zum 3. Jahrhundert n. Chr.[1][Anm. 1] erstreckt und die der Kofun-Zeit vorangeht. Ihren Namen verdankt sie dem Fund einer neuen Keramikart. Diese rötliche und härtere Keramik wurde im Unterschied zur sogenannten „Schnurkeramik“ der vorangegangenen Jōmon-Zeit erstmals auf einer Töpferscheibe hergestellt und zuerst 1884 auf dem Gelände der heutigen Universität Tokio[2] gefunden. Durch die Verwendung der Töpferscheibe war es möglich geworden, zylindrische Gefäße und Teller herzustellen, die meist schmucklos blieben.

Um 300 v. Chr. gab es einen erneuten Einwanderungsstrom aus Korea, der die Menschen der Jōmon-Kultur verdrängte. Zunächst breitete sich der Zustrom von Nord-Kyūshū und Nara gen Osten aus, während sich in den westlichen und nördlichen Teilen von Kantō, im Norden von Tōhoku und auf Hokkaidō weiterhin die Jōmon-Kultur behaupten konnte.

Datierung und Periodisierung[Bearbeiten]

Archäologische Befunde[Bearbeiten]

Bis zum ausgehenden 20. Jahrhundert galt als gesichert, dass sich die Yayoi-Zeit von 300 v. bis 300 n. Chr. erstreckte. Die Yayoi-Zeit entspricht damit in der Menschheitsgeschichte der Epoche der Jungsteinzeit, die gekennzeichnet ist durch den Beginn des Ackerbaus und der Tierhaltung. Dieser Entwicklungsschritt in der Ethnogenese kennzeichnet den Beginn der Sesshaftigkeit der Menschen. Daher ist neben den Funden der neuartigen Yayoi-Keramik der Nassreisanbau und damit der Übergang von einer Gesellschaft der Jäger und Sammler, wie die Jōmon-Zeit sie darstellte, bedeutsam.

Die Datierung basierte auf dem wissenschaftlichen Vergleich und der Einordnung vieler Tausender Keramikfunde in Japan und auf dem Festland. 2003 jedoch änderte das Nationalmuseum für Japanische Geschichte (National Museum of Japanese History) die bis dahin gültige Einteilung und verlegte den Beginn der Yayoi-Zeit in der Zeitrechnung um 500 Jahre nach vorn.[3] Neben der erwähnten typologischen Datierung begann man in Japan seit 1951 auch die Radiokohlenstoffmethode zu nutzen. Diese Methode schien für die Yayoi-Zeit wenig nützlich, da die Untersuchung der Fundstücke eine breite Streuung in der Datierung ergab, die ein klare Periodisierung nicht erlaubte.[3] Erst als man den Blick auf die Keramik und insbesondere auch auf den Reisanbau erweiterte und mit den Besiedlungsvorgängen vom Festland in Verbindung brachte, begannen sich Zweifel an der ursprünglichen Datierung (3. Jh. v. bis 3. Jh. n. Chr.) zu regen.[4] Funde in Itazuke und Nabatake belegen, dass die gefundene Keramik der Jōmon-Zeit zuzuordnen ist und dass zugleich auch schon Nassreisanbau betrieben wurde.[3] Diese Erkenntnisse und die Bedeutung des Reisanbaus für das Neolithikum haben zu einer Differenzierung der Periodisierung geführt. Heute betrachtet man den letzten Abschnitt der Spätphase der Jōmon-Zeit auch schon als Beginn der Yayoi-Zeit. Die Dreiteilung wurde wie das Schaubild zeigt auf fünf Abschnitte (I-V) erweitert.[5]

Frühphase
Erste Phase I
Mittlere Phase II-IV
Letzte Phase V
Frühphase 1.H
Frühphase 2.H
Erste Phase Anfang
Erste Phase Mitte
Erste Phase Ende
Mittlere – Anfang
Mittlere – Mitte
Mittlere – Ende
Letzte – 1.H
Letzte – 2.H
Jōmon
letzte Phase
Yayoi
Beginn
Yayoi
frühe Phase
Yayoi
mittlere Phase
Yayoi
späte Phase
Yayoi
Ende
1000 v. Chr.
900 v. Chr.
800 v. Chr.
700 v. Chr.
600 v. Chr.
500 v. Chr.
400 v. Chr.
300 v. Chr.
200 v. Chr.
100 v. Chr.
0
100 n. Chr.
200 n. Chr.

Historiografisches[Bearbeiten]

Um sich ein Bild von der japanischen Ethnogenese zu machen, würde man auch Schriftdokumente heranziehen, allein die Schrift wird erst einige Jahrhunderte später mit dem Buddhismus nach Japan kommen. Dennoch liegt eine kleine Zahl von Belegen vor, denn Japan wird erstmals in chinesischen Quellen erwähnt. In den chinesischen „Chroniken der Dynastien“ wird Japan im Kapitel „Barbaren des Ostens“ (Tung-i) als Volk der Wa (, chin. Wo-jen) bezeichnet.[6] Die Quellen berichten von den Sitten der dort lebenden Menschen, wie sie sich mit rosa und roten Farben schminken und ihre Toten betrauern und verehren. Vor schweren Aufgaben werden aufgekochte Knochen zur Weissagung herangezogen, und es werden lange Rituale zur Verehrung der Gottheiten durchgeführt.

Die Chronik der Han-Dynastie aus dem 1. Jh. n. Chr. berichten von Tributsendungen Japans nach Lolang. Demnach hat Kaiser Wu-ti 57 v. Chr. ein goldenes Siegel zum Wa-Volk geschickt. Nach einer Zeit kriegerischer Unruhen (146–188 v. Chr.) berichtet die „Chronik der Nördlichen Wei-Dynastie“ erneut vom Wa-Volk. Aus dieser umstrittenen Quelle geht hervor, dass das Wa-Volk 188 von Königin Himiko im Lande Yamatai geeint wurde.[7]

Kulturelle Entwicklung[Bearbeiten]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Die Yayoi-Zeit bringt durch verbesserte Techniken erste Pfahlbauten hervor

Zunächst hatte man angenommen, dass die Neolithische Revolution gleichzusetzen sei mit dem Nassreisanbau, der von China über Kyūshū bis nach Ostjapan vordrang. Die Entwicklung stellt sich heute komplexer dar. Die neuen kulturellen Einflüsse, darunter der Reisanbau, gelangten mit den kontinentalen Volksgruppen bereits im 10. Jahrhundert v. Chr. auf die japanischen Inseln. Im 7./6. Jh. v. Chr. ist der Reisanbau in Nord-Kyūshū, im 1. Jh. v. Chr. dann auch in der Kantō-Region nachweisbar.[8] Neben dem Nassreisanbau wurden auch Hirse und Buchweizen angebaut. Eine erweiterte Form der Landwirtschaft und des Ackerbaus leiteten damit das Neolithikum ein. Der Anbau von Reis wurde schnell zu einer tragenden wirtschaftlichen Komponente, da er fortan als Grundnahrungsmittel diente. Zudem wurden das Schwein, das Huhn und der Hund domestiziert. Bedingt durch die gesicherte Nahrungsmittelproduktion und die gute Wasserversorgung stieg die Bevölkerungszahl rasch an und es kam zu einer Vergrößerung der einzelnen Siedlungen.

Schon in der Jōmon-Zeit hatte man „Erdgrubenwohungen“[9] errichtet und Höhlen als Wohnstätte genutzt. Erdgrubenwohungen bestanden aus einem Steinwall, der um eine Vertiefung herum aufgeschichtet und mit einem Kegeldach aus Stroh bedeckt war. Fehlt die Vertiefung, dann spricht man von einer Erdbodenwohnung. In der Yayoi-Zeit werden zudem Pfahlbauten mit Giebel- und Walmdach, zunächst als Vorratsspeicher, dann als Wohnungen, errichtet.

Neben dem Alltagsleben übernahm man auch Bestattungsriten vom Festland. Insbesondere auf Kyūshū wurden Dolmen- und Megalithgräber gefunden, die denen in Korea ähneln. Diese monumentale Form der Bestattung scheint sich jedoch nicht durchgesetzt zu haben. Vielmehr findet man große Gefäße aus Yayoi-Keramik, die als Urnen dienten und Grabbeigaben beinhalteten.[10]

Metallverarbeitung[Bearbeiten]

Flache Dōtaku-Glocke

Möglich war dies durch die Verbesserung der Geräte und Techniken. Neben dem Gebrauch von Steinwerkzeugen war die Einführung von Metallwaren von entscheidender Bedeutung. Zwar wurden Bronze und Eisen noch teuer aus Korea importiert, für die Produktion von Waffen, Schmuck und Gebrauchsgegenständen war sie jedoch unverzichtbar geworden. Archäologische Funde belegen, dass die Kunst der Metallverarbeitung, die sich in China bereits im 16. Jh. v. Chr. zu einer hochentwickelten Bronzekultur entwickelt hatte[11], allmählich auch in Japan beherrscht wurde. Zu den gefundenen Kultgegenständen gehören Bronze-Spiegel und „Dōtaku“ (銅鐸), wenige Zentimeter bis ca. 1,2 m hohe ellipsenförmige Bronze-Glocken ohne Klöppel. Die genaue Bedeutung dieser Glocken liegt im Dunkeln, doch lassen Abbildungen vermuten, dass sie zur musikalischen Untermalung verwendet wurden, mit dem Ahnenkult und dem jahreszeitlichen Rhythmus in Verbindung stehen.[11] Sie sind durch kurvenförmige Muster und Ornamentierungen verziert[12] und durch Sägezahn- und Netzwerkstreifen in Felder unterteilt.[11]

Historische Stätte Yoshinogari (吉野ヶ里)

Archäologische Fundorte[Bearbeiten]

Zu den bekanntesten archäologischen Fundstätten aus der Yayoi-Zeit zählen:

Im Februar 1991 wurde in Izumi in der Präfektur Ōsaka ein Museum zur Yayoi-Kultur (Osaka Prefectural Museum of Yayoi Culture) mit einer Ausstellungsfläche von 4000 m² eröffnet.[13]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Auch in der Gesellschaft vollzog sich ein Wandel. Anhand der chinesischen Dokumente lässt sich eine hierarchische Gesellschaftsstruktur nachweisen:

Uji ()
Am machtvollsten waren die Uji, was frei übersetzt Klan oder Sippe bedeutet. Sie bestanden aus großen Familienverbänden und bildeten die Oberschicht in einer Region. Der uji no kami war der Sippenälteste und wurde als Abkömmling der Uji-Gottheit (ujigami) verehrt. Somit besaß er eine patriarchale Stellung und war oberster Priester bei Zeremonien. Die Uji trugen zudem Familiennamen.
Be ()
Die Be bildeten die Arbeiterklasse, die sich auch in Gemeinschaften zusammenschlossen. Sie waren zwar prinzipiell frei, standen jedoch im Dienste der Uji.
Yakko ()
Die Yakko war die Sklavenklasse. Sie gehörte den Uji und machte etwa fünf Prozent der damaligen Gesamtbevölkerung Japans aus.

Mit der Zeit verschmolzen immer mehr Familien zu großen Klans (Geschlechterverbänden) zusammen. Insbesondere die Yamato-Familie übte große Macht aus. In den japanischen Annalen (Kojiki, Nihonshoki) wird die Einheit Japans durch den ersten Kaiser Jimmu im Jahre 660 v. Chr. geschaffen, nachdem er das Land Yamato erobert haben soll. Dieses Datum wird jedoch angezweifelt und die tatsächliche Einigung eher auf die Wende zwischen der Yayoi-Zeit und der Kofun-Zeit verlegt.

Das Heiligtum im Ise-Schrein wird alle zwanzig Jahre identisch auf einem daneben liegenden zweiten Platz neu errichtet, das alte Gebäude wird angezündet. Archäologische Ausgrabungen von Yayoi-Dörfern haben bewiesen, dass sich der Baustil dieses Holzschreins, insbesondere die Dachkonstruktion, bis in die Yayoi-Zeit zurückverfolgen lässt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kiyoshi Inoue: Geschichte Japans, Campus-Verlag, Frankfurt/New York 1995, ISBN 3-593-34845-4
  •  Josef Kreiner: Yayoi, formative period japanischer Kultur. In: Josef Kreiner (Hrsg.): Kleine Geschichte Japans. Phillipp Reclam Stuttgart, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-15-010783-6, S. 33–39.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yayoi-Zeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: 魏志倭人伝 – Chronik der Nördlichen Wei-Dynastie (japanisch)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Da sich der Einfluss des Festlandes langsam von Süd-West nach Nord-Ost ausdehnte und aufgrund der Altersbestimmung archäologischer Fundstücke wird die Yayoi-Zeit häufig in drei Abschnitte: eine frühe (500–300 v. Chr.), eine mittlere (100 v. Chr.–100 n. Chr.) und eine späte Periode (100 n. Chr.–300 n. Chr.) unterteilt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles T. Keally: Yayoi Culture. 3. Juni 2006, abgerufen am 14. Mai 2012.
  2.  Josef Kreiner: Yayoi, formative period japanischer Kultur. In: Josef Kreiner (Hrsg.): Kleine Geschichte Japans (= Reclam). Phillipp Reclam Stuttgart, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-15-010783-6, S. 33-39.
  3. a b c Shōda Shinya: A Comment on the Yayoi Period Dating Controversy. In: Bulletin of the Society for East Asian Archaeology. Society for East Asian Archaeology, abgerufen am 14. Mai 2012 (englisch).
  4. Shuzo Koyama: Jomon Subsistence and Population. In: Senri Ethnological Studies 2. National Museum of Ethnology, S. 3, abgerufen am 14. Mai 2012 (PDF; 4,8 MB, englisch).
  5. Harunari Hideji (春成 秀爾): 弥生時代の開始年代. 25. Juli 2003, abgerufen am 14. Mai 2012.
  6.  Josef Kreiner: Yayoi,formative period japanische Kultur. In: Josef Kreiner (Hrsg.): Kleine Geschichte Japans (= Reclam). Phillipp Reclam Stuttgart, Stuttgart 2010, S. 36.
  7.  Josef Kreiner: Yayoi,formative period japanische Kultur. In: Josef Kreiner (Hrsg.): Kleine Geschichte Japans (= Reclam). Phillipp Reclam Stuttgart, Stuttgart 2010, S. 37.
  8.  Josef Kreiner: Yayoi,formative period japanische Kultur. In: Josef Kreiner (Hrsg.): Kleine Geschichte Japans (= Reclam). Phillipp Reclam Stuttgart, Stuttgart 2010, S. 34.
  9.  Chū Yoshizawa, Torao Miyagawa, Nobuo Itō, Taiji Maeda: Archaische Zeit. In: Jürgen Berndt (Hrsg.): Japanische Kunst I. 1., Koehler & Amelang, Leipzig o. J., S. 17 (Mit Abbildungen von Pfahlbauten auf S. 19).
  10.  Renée Violet: Kleine Geschichte der japanischen Kunst (= DuMont TB 148). DuMont, Köln 1984, S. 18.
  11. a b c  Renée Violet: Kleine Geschichte der japanischen Kunst (= DuMont TB 148). DuMont, Köln 1984, ISBN 3-7701-1562-7, S. 16.
  12.  Chū Yoshizawa, Torao Miyagawa, Nobuo Itō, Taiji Maeda: Archaische Zeit. In: Jürgen Berndt (Hrsg.): Japanische Kunst I. 1., Koehler & Amelang, Leipzig o. J., S. 36.
  13. 大阪府立弥生文化博物館. Abgerufen am 14. Mai 2012.