Yazd (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
استان یزد
Yazd
Bahrain Katar Oman Kuwait Türkei Armenien Aserbaidschan Turkmenistan Afghanistan Pakistan Irak Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Sistan und Belutschistan Süd-Chorasan Kerman (Provinz) Hormozgan Fars Buschehr (Provinz) Yazd (Provinz) Razavi-Chorasan Nord-Chorasan Golestan Māzandarān Semnan (Provinz) Teheran (Provinz) Alborz (Provinz) Ghom (Provinz) Tschahār Mahāl und Bachtiyārī Kohgiluyeh und Boyer Ahmad Chuzestan Ilam (Provinz) Lorestan Markazi Esfahan (Provinz) Gilan Ardabil (Provinz) Qazvin (Provinz) Hamadan (Provinz) Kermānschāh (Provinz) Kordestān Ost-Aserbaidschan Zandschan (Provinz) West-AserbaidschanLage der Provinz Yazd im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Yazd im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt YazdVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 129.285 km²
Einwohner 990.818 (Volkszählung 2006)
Dichte 8 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-25
Moschee Amir Chakhmâgh, heute Freitagsmoschee

Yazd (persisch ‏استان یزد‎) ist eine der 31 iranischen Provinzen. Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Yazd.

In der Provinz leben 990.818 Menschen (Volkszählung 2006)[1]. Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 129.285 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 8 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz liegt im Zentrum des Landes. Wichtige Städte sind Yazd, Mehriz, Meybod, Taft, Ardakan und Bafq. Bekannt sind die in der Provinz angebauten Granatäpfel.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Yazd setzt sich fast nur aus Persern zusammen, die meisten von ihnen sind schiitische Muslime. Es leben allerdings auch noch relativ viele Zoroastrier in Yazd. Hier befinden sich noch einige Tempel (Atashkadeh) der Zoroastrier.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Provinz Yazd gliedert sich in acht Landkreise:

  • Abarkuh
  • Ardakan
  • Bafgh
  • Khatam
  • Mehriz
  • Meybod
  • Sadugh
  • Tabas
  • Taft
  • Yazd

Geschichte[Bearbeiten]

Zitadelle Maybod
Feuertempel in Yazd
Beispiel eines Bürgerhauses in Yazd

1272 bereiste der venezianischer Händler Marco Polo das Gebiet der heutigen Provinz, welches damals unter der Herrschaft der Atabegs von Yazd stand.

Yazd wurde 1907 historisch bedeutsam, als die Grenz- und Scheitelpunkte der britisch-russischen Interessensphären in Persien vertraglich festgelegt wurden. Der russische Einfluss sollte nördlich einer Linie von Yazd, nordwestlich bis nach Kurdistan und von Yazd nordöstlich zum persisch-afghanisch-russischen Dreiländereck dominieren (heute: iranisch-afghanisch-turkmenisches Dreiländereck), südlich davon der Britische.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Feuertempel in Yazd
  • Bürgerhäuser in Yazd
  • Windturm (Badgir) zur Luftkühlung in der Altstadt von Yazd
  • Zoroastrischer „Turm des Schweigens“ (Dachma) am Rande von Yazd
  • Freitagsmoschee von Yazd
  • Moschee und Takiyya des Emirs Tschaqmaq
  • Friedhof iranischer Gefallener des Iran-Irak-Kriegs in Yazd
  • Taubenhaus in Meybod
  • Zitadelle in Maybod
  • Mausoleum von Sayyid Rukn ad-Din in Yazd
  • Kurit-Talsperre bei Tabas
  • Zypresse von Abarkuh

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Mine Saghand enthält schätzungsweise 1000 t Uran; das Erz hat jedoch eine unwirtschaftlich niedrige Uran-Konzentration. Die Fabrik in Ardakan reichert es an zu Yellowcake.[2]

Hochschulen[Bearbeiten]

  • University of Yazd
  • Shahid Sadoughi University of Medical Sciences and Health Services
  • Islamic Azad University of Bafgh
  • Islamic Azad University of Mehreez
  • Islamic Azad University of Yazd
  • Yazd Sampad Information Center

Söhne und Töchter der Provinz[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen
  2. http://www.isisnucleariran.org/sites/detail/uranium-mining/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yazd province – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

31.88361111111154.671944444444Koordinaten: 32° N, 55° O