Yeşilyurt (Muğla)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Yeşilyurt
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Yeşilyurt (Muğla) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Muğla
Landkreis (ilçe): Muğla Zentrum
Koordinaten: 37° 11′ N, 28° 17′ O37.19055555555628.277222222222Koordinaten: 37° 11′ 26″ N, 28° 16′ 38″ O
Einwohner: 2.594[1] (2010)
Telefonvorwahl: (+90) 252
Postleitzahl: 48 xxx
Kfz-Kennzeichen: 48
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Mehmet Güven (CHP)

Yeşilyurt (türkisch für grüne Heimat) ist eine Ortschaft in der Ägäisregion der Türkei. Sie liegt in der Provinz Muğla und ist ca. 15 km von der Provinzhauptstadt Muğla entfernt. Der ehemalige Name war Pisye und bis 1961 Pisiköy. 2009 zählte das Dorf ca. 2500 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten]

Yeşilyurt liegt im Südwesten der Türkei, ca. 35 km von der Küste der Ägäis entfernt. Die nächstgrößere Stadt ist Muğla, die über die Izmir-Muğla-Autobahn mit einer Zufahrtsstraße mit dem Dorf verbunden ist. Yeşilyurt liegt 492 m über dem Meeresspiegel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Dorfes reicht bis 1500 v. Chr., als die antike Stadt Pisye gegründet wurde. Vermutlich geht das Wort auf den luwischen Begriff pissuwa zurück. Noch bis 1961 war der offizielle Name Pisiköy (dt. dreckiges Dorf). Dieser wurde aber wegen der nicht zutreffenden Bedeutung in Yeşilyurt geändert.

Ökonomie, Infrastruktur und Dorfleben[Bearbeiten]

Die meisten Einwohner des Dorfes sind in der Landwirtschaft tätig. Die Erträge werden wöchentlich entweder auf dem Dorfmarkt oder auf dem Stadtmarkt in Muğla verkauft. Zudem besitzt das Dorf eine Vielzahl an Teehäusern und Kioske. Wer andere Arbeit sucht, muss in die nächstgrößere Stadt ziehen. Supermarkt, Bankautomat und weitere Dinge des ständigen Bedarfs sind nicht vorhanden. Eine Buslinie, die im Dorfzentrum beginnt, fährt regelmäßig in das Stadtzentrum von Muğla.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten]

Jährlich besuchen ca. 2000 Touristen das Dorf, um sich die örtlichen Sehenswürdigekeiten wie die berühmten Webereien anzusehen. Zudem steht im Zentrum die Dorfmoschee und ein ca. 600 Jahre alter Baum. Bei einem Rundgang ums Dorf sieht man auch die Wohnhäuser der Einheimischen, die von der Bauweise und Qualität nicht mit den Wohnhäusern aus westlichen Ländern zu vergleichen sind.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik abgerufen 2. Mai 2011