Yentl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Yentl
Originaltitel Yentl
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 133 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Barbra Streisand
Drehbuch Jack Rosenthal,
Barbra Streisand
Produktion Barbra Streisand
Musik Michel Legrand
Kamera David Watkin
Schnitt Terry Rawlings
Besetzung

Yentl ist ein US-amerikanischer Film aus dem Jahre 1983. Er basiert auf der Kurzgeschichte Yentl, the Yeshiva Boy von Isaac Bashevis Singer. Barbra Streisand war in diesem Film Produzentin, Regisseurin und übernahm zudem auch die Hauptrolle. Jack Rosenthal war am Drehbuch beteiligt, an dem Streisand ebenfalls mitarbeitete. Der Film gewann einen Oscar in der Kategorie Beste Filmmusik. Die Musik schrieb Michel Legrand, die Songtexte stammen von Alan und Marilyn Bergman, die bereits jahrelang mit Barbra Streisand zusammengearbeitet hatten.

In diesem Film sind viele Songs von Streisand zu hören, und zwar als Solistin, darunter auch „The Way He Makes Me Feel“ und „Papa, Can You Hear Me?“

Handlung[Bearbeiten]

In dem Film geht es um das jüdische Mädchen Yentl aus Osteuropa. Ihre Mutter starb, und ihr Vater unterrichtet sie heimlich in den Lehren des Talmud – was nach dem jüdischen Glauben verboten ist. Nach dem Tod ihres Vaters verkleidet sie sich als Mann und nennt sich fortan Anshel, um an einer Yeshiva, einer Religionsschule, zu studieren. Sie verliebt sich in einen Mitstudenten namens Avigdor.

Avigdor plant, ein Mädchen namens Hadass zu heiraten, doch als bekannt wird, dass sein Bruder Selbstmord begangen hat, lehnen die Eltern von Hadass ihn als Schwiegersohn ab. Avigdor drängt Anshel zur Heirat mit Hadass, damit diese wenigstens von niemand anderem geheiratet würde. Erst nach der Hochzeit offenbart Yentl Avigdor, dass sie eine Frau ist und ihn liebt. Sie verlässt Polen und wandert nach Amerika aus. Hadass und Avigdor heiraten.

Kritiken[Bearbeiten]

„Aus einer humanen Weltsicht rekonstruiert das intime Musical und melancholische Komödienspiel die untergegangene Welt des Ostjudentums der Jahrhundertwende. Formal von hohem ästhetischem Reiz.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Golden Globe Award: Barbra Streisand erhielt einen Golden Globe für die beste Regie und als Produzentin für den Besten Film in der Kategorie Musical.
  • Academy Award: Der Film gewann den Oscar in der Kategorie Beste Musik und weitere Nominierungen in den Kategorien Beste weibliche Nebenrolle (Amy Irving), Beste Ausstattung und Bester Song.
  • Goldene Himbeere 1984: Nominierung für den schlechtesten Schauspieler für Barbra Streisands (männliche) Rolle.

Weblinks[Bearbeiten]