Yes We Can

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obama auf der „Springsteen Rally“ in Cleveland
Junge Frau mit einem Schild „Yes we can“ zur Unterstützung der Gesundheitsreform

Yes We Can (engl. „Ja, wir können“; sinngemäß „Ja, wir schaffen es“, auch: „Doch, das können wir“) ist der Wahlkampf-Slogan des US-Präsidenten Barack Obama. Er tauchte erstmals in einer Rede von Obama nach der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire am 8. Januar 2008 auf,[1] bei der er die Zuhörer fragte, wie man die großen weltpolitischen Probleme lösen, ob man Gerechtigkeit, Wohlstand, Weltfrieden schaffen könne: Als Antwort wiederholte er immer wieder: „Yes, we can“.[2] Zwar war dieser Wahlspruch ursprünglich nicht als Slogan gedacht (dies war eigentlich Change we can believe in), doch durch die hohe Popularität und die Verbindung, die die meisten Menschen zwischen „Yes, we can“ und Obama herstellen, wurde dieser Spruch seither hauptsächlich genutzt.

Der Slogan hat sein Vorbild in dem gewerkschaftlichen Kampfruf Yes we can, den 1972 die Landarbeiter-Gewerkschafter César Chávez und Dolores Huerta als Sí se puede geprägt hatten. Der Ausruf Yes we can! taucht außerdem auch in der englischen Version des Liedes von Bob der Baumeister auf, was Obama angeblich ebenfalls inspiriert haben soll.[2]

Mediale Rezeption[Bearbeiten]

Musikvideo[Bearbeiten]

will.i.am, der Kopf hinter dem Lied Yes We Can

Der Slogan wurde unter anderem in einem gleichnamigen Lied verarbeitet, das am 2. Februar 2008 durch den Sänger will.i.am der Hip-Hop-Gruppe The Black Eyed Peas auf der Internetseite Dipdive.com veröffentlicht und gleichzeitig auf YouTube unter dem Benutzernamen WeCan08 eingestellt wurde[3] und als Unterstützung von Obamas Präsidentschaftskandidatur dienen sollte.

Das Lied enthält Auftritte von 37 bekannten Stars, meist Musikern, Sängern, Schauspielern, aber auch einem ehemaligen Basketballspieler (Kareem Abdul-Jabbar), die Zitate aus Obamas Rede singen oder sprechen, verbunden mit Ausschnitten der Rede selbst. Das Lied wurde durch will.i.am produziert; für das Musikvideo führte Jesse Dylan Regie, der Sohn von Bob Dylan.[4]

Obwohl der Text vollständig aus Zitaten von Obamas Rede besteht,[5] hatte Obamas Wahlkampf-Team keinen Anteil am Zustandekommen des Liedes.[6]

Das nur in Schwarz-Weiß gedrehte Viral-Video verarbeitet Obamas ursprünglich 13 Minuten lange New-Hampshire-Rede zu einer Art Collage von 4 Minuten und 30 Sekunden Länge. Die Darsteller wiederholen Obamas Worte als Chor in Hip-Hop- bzw. Call-and-Response-Technik, während seine Stimme im Hintergrund zu hören ist. Das Lied ist im Wesentlichen englischsprachig, mit Ausnahme der Übersetzungen für „Yes, we can“ auf hebräisch (1:09 und 1:44, „ken, an(ach)nu yecholim“) und spanisch (1:17, „si, podemos“ und 1:57, „sí, se puede“), sowie in die Gebärdensprache American Sign Language (2:04).

Einen Tag nach der Vorstellung des Videos auf ABC am 1. Februar 2008[4] wurde es auf Obamas Website übernommen. Seit dem ursprünglichen Posting auf YouTube ist das Video dort mehrfach auch von anderen Benutzern gepostet worden. Bis zum 9. Februar 2008, 12:00 Uhr (Washingtoner Zeit), wurde es bereits mehr als 6,25 Millionen Mal aufgerufen. Mehr als 3,38 Millionen Mal wurde es auf Dipdive.com angeschaut – insgesamt ergibt dies in etwa einer Woche mehr als 9,64 Millionen Zugriffe. Auch europäische Medien wurden auf das Video aufmerksam.

2008 gewann das Video einen Emmy Award in der neu geschaffenen Kategorie New Approaches in Daytime Entertainment.[7]

Folgende Personen treten in diesem Musikvideo auf. Der in der Liste hinter den Personen angegebene Zeitstempel gibt jeweils den Zeitpunkt ihres ersten Auftritts in der Version bei Dipdive.com an.[8]

„Yes We Scan“ [Bearbeiten]

Banner mit „Yes We Scan“ bei einer Protestveranstaltung am Checkpoint Charlie

Nach Bekanntwerden des von der National Security Agency genutzten Überwachungsprogramms PRISM im Juni 2013 wurde der Slogan zu „Yes We Scan“ (deutsch: Ja, wir hören ab) verballhornt. In der Folge übernahmen zahlreiche andere Medien den Slogan, der später auch auf Protestversammlungen gegen die andauernde Datenüberwachung auf Schildern präsentiert wurde.

Der Verein Deutsche Sprache wählte die von Bild.de publizierte Schlagzeile „Yes We Scan“ am 27. November 2013 zur „Schlagzeile des Jahres“, da diese drei Worte besser als manche Leitartikel „die Enttäuschung vieler Europäer über die Überwachungsmanie der Obama-Regierung“ zusammenfassten.[9] Am selben Tag protestierte René Walter, der Betreiber des Weblogs Nerdcore, gegen die Auszeichnung. Bild habe den Slogan nicht selbst formuliert, sondern diesen nachweislich nur Online-Medien entnommen.[10] Nach eigener Aussage der Bild hat die Redaktion aus genau diesem Grund den Preis auch nicht angenommen. [11]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Text der Rede Obamas – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US-Wahl: Obama ist der Favorit der Stars. Auf: Laut.de, 5. Februar 2008.
  2. a b FR-Online, abgerufen am 2. Mai 2012
  3. Yes We Can – Barack Obama Music Video. Auf: YouTube, 2. Februar 2008.
  4. a b New Celeb-Filled Music Video for Obama. Song from Black Eyed Peas' will.i.am Inspired by Obama Speech. In: ABC News, 2. Februar 2008.
  5. Vgl. das Transkript der Rede Obamas auf Wikisource
  6. Ari Melber: Obama's Star-Studded YouTube Music Video. In: Yahoo.News. 2. Februar 2008. Archiviert vom Original am 6. Februar 2008. Abgerufen am 23. Oktober 2013.
  7. “Yes We Can” Obama video wins Emmy. CNN, 16. Juni 2008.
  8. Vgl. View Credits. In: dipdive.com, 2. Februar 2008.
  9. Schlagzeile des Jahres – Doppelsieg für Bild bei vds-ev.de, abgerufen am 27. November 2013
  10. BILD-Zeitung bekommt Preis für „ihre Headline“: Yes, we scan! bei crackajack.de, abgerufen am 27. November 2013
  11. BILD nimmt 1. Preis nicht an bei bild.de, abgerufen am 28. November 2013