Yi Mun-yol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yi Mun-yol
Koreanische Schreibweise
Hangeul 이문열
Hanja 李文烈
Revidierte Romanisierung I Mun-yeol
McCune-Reischauer Yi Mun-yŏl
siehe auch: Koreanischer Name

Yi Mun-yol (* 18. Mai 1948 in Seoul, Südkorea) ist ein südkoreanischer Schriftsteller. Yi gehört zu den bedeutendsten und meistgelesenen koreanischen Schriftstellern der Gegenwart. Seine Romane und Erzählungen sind in viele Sprachen übersetzt worden.[1]

Leben[Bearbeiten]

Yi Mun-yol wurde kurz vor Ausbruch des Koreakrieges geboren. 1951 verließ der Vater die Familie und lief über in den Norden. Dies sollte Yis Biographie entscheidend prägen, denn die Familie war von da an als politisch stigmatisiert und stand häufig unter polizeilicher Beobachtung, auch seine akademische Laufbahn wurde dadurch erschwert. Den Besuch der Oberschule in Andong brach er ab, um nach Obdachlosigkeit und längerer Krankheit seinen Abschluss nachzuholen. 1968 bestand er die Aufnahmeprüfung der Staatlichen Universität Seoul (Seoul National University) und studierte bis 1970 Koreanistik. 1970 verließ er die Universität, da er nicht mehr in der Lage war, seinen Posten als Tutor weiterhin zu behalten, der ihm die nötigen Lebensunterhaltskosten gesichert hatte. Er entschloss sich, Beamter zu werden. Er konnte aber die dafür nötige Prüfung mehrmals nicht bestehen und so trat er 1973 ins Militär ein.

Nach seiner dreijährigen Dienstzeit arbeitet er als Dozent und Journalist. 1977 gewann er den Literaturwettbewerb der Daegu Daily mit der Kurzgeschichte „Kennen Sie Nazaré?“ (나자레를 아십니까). Zwei Jahre später gewann er den Literaturwettbewerb der Dong-a Ilbo, mit seiner Novelle Frontlied. Im selben Jahr wurde „Menschensohn“ (사람의 아들) publiziert. 1979 hatte er mit der Erzählung „Saehagok“ (새하곡, 塞下曲) seinen Durchbruch als Schriftsteller. Er bekam den Preis für Nachwuchsschriftsteller und schuf weitere Erzählungen und Romane, die mehrfach ausgezeichnet wurden. In den folgenden Jahren veröffentlichte er „Flussmündung“ (하구), „Die süßen Tage unserer Jugend“ (우리 기쁜 젊은 날), „Jener Winter“ (그해 겨울), und das dreibändige „Portrait der Jugendtage“ (젊은 날의 초상), und 1983 „Lethes Liebeslied“ (레테의 연가, 戀歌). 1988 folgte „Jeder der fällt hat Flügel“ (추락하는 것은 날개가 있다). Die frühen Werke, die sich dem Dilemma des Lebens und der Idee der romantischen Liebe befassten, waren vor allem bei jüngeren Lesern sehr populär.

Von 1994 bis 1997 unterrichtete er koreanische Sprache und Literatur an der Sejong University und ist seit 1999 Leiter des Buak Literaturzentrums. Yi Mun-yols literarische Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 1982 den Tong-in-Literaturpreis, 1987 den Yi-Sang-Literaturpreis, 1992 den Hyundae-Literaturpreis, den Koreanischen Preis für Literatur und Kunst sowie den französischen Verdienstorden für Kultur und Literatur. 1998 wurde ihm der Literaturpreis für das 21. Jahrhundert und 1999 der „Ho-Am Prize in the Arts“ zugesprochen. Später baute er eine kleine Akademie auf, in der er Dichter ausbildet.[2]

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

  • 사람의 아들 (Des Menschen Sohn) Seoul: Minumsa 1979
  • 그해 겨울 (Winter in jenem Jahr) Seoul: Minumsa 1980
  • (Du wirst nie heimkehren) Seoul: Minumsa 1980
  • 젊은 날의 초상 (Jugendjahre) Seoul: Minumsa 1981
  • 황제를 위하여 (Dem Kaiser) Seoul: Dongkwang 1982
  • (Der Vogel mit goldenen Flügeln) Seoul: Dong Suh Press 1983
  • 레테의 연가 (戀歌) (Liebeslied von Lethe) Seoul: JoongAng Ilbo 1983
  • 영웅시대 (Zeitalter des Helden) Seoul: Minumsa 1984
  • 아가 (雅歌) (Heldengesang) Seoul: The Open Books 1987
  • 추락하는 것은 날개가 있다 (Jeder, der fällt, hat Flügel) Seoul: Ja Yu Moon Hak Sa 1988
  • 여우사냥 (Die Fuchsjagd) Seoul: Salim 1995
  • 선택 (Auswahl) Seoul: Minumsa 1997

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 근초고왕 (König Kŭnch'ogo) 2010
  • 굿바이 서울 신파 (Goodbye Seoul Shinpa) 1993
  • 우리들의 일그러진 영웅 (Unser verzogener Held) 1992
  • 젊은 날의 초상 (Porträt aus der Jugend) 1990
  • 황제를 위하여 (Dem Kaiser!) 1989
  • 추락하는 것은 날개가 있다 (Alles was fällt, hat Flügel) 1989
  • 구로 아리랑 (Kuro Arirang) 1989
  • 레테의 연가 (Retes Liebeslied) 1987
  • 다른 시간 다른 장소 (Zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort) 1983
  • 안개 마을 (Dorf im Nebel) 1982
  • 사람의 아들 (Menschensohn) 1980

Übersetzungen[Bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten]

  • Der entstellte Held. Pendragon, Bielefeld 1999, ISBN 3-929096-73-0, 1992 verfilmt
  • Jugendjahre. Pendragon, Bielefeld 2004, ISBN 3-934872-74-3
  • Dem Kaiser! Wallstein Verlag, Göttingen 2008, ISBN 978-3-8353-0362-1
  • Der Vogel mit goldenen Flügeln. Bonn: Bouvier Verlag Herbert Grundmann 1986
  • Das Schwein des Philon. In: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik, 41. Jg., 4/96
  • Der Dichter (kor. 시인) Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2010

Einige seiner Erzählungen stehen in Sammelwerken zur Verfügung, u.a.:

  • Befestigter Gesang. In: Friedhelm Bertulies (Hrsg.): Die Sympathie der Goldfische. Neue Erzählungen aus Südkorea. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-518-41719-3

Englisch[Bearbeiten]

  • Hail to the Emperor! Seoul: Si-sa-yong-o-sa 1986
  • The Poet London: The Harvill Press 1995
  • Our Twisted Hero Seoul: Minumsa 1995
  • The Golden Phoenix: Seven Contemporary Korean Short Stories Boulder: Lynne Rienner 1999
  • An Appointment with My Brother Seoul: Jimoondang 2002
  • Twofold song Seoul: Hollym 2004

Spanisch[Bearbeiten]

  • El poeta Barcelona: Editorial Norma 1994
  • Nuestro frustado héroe Madrid: Editorial Universidad Complutense 1995
  • El poeta Barcelona: Ediciones B 2000
  • El Invierno de aquel año Barcelona: Ediciones B 2002

Französisch[Bearbeiten]

  • L’hiver cette année-là Arles: Actes Sud 1990
  • L’oiseau aux ailes d’or Arles: Actes Sud 1990
  • Notre héros défiguré Arles: Actes Sud 1990
  • Chant sous une forteresse Arles: Actes Sud 1991
  • Le Poète Arles: Actes Sud 1992
  • Notre héros défiguré. L’oiseau aux ailes d’or. L’hiver cette année-là Arles: Actes Sud 1993
  • Le fils de l’homme Arles: Actes Sud 1995
  • Pour l’Empereur Arles: Actes Sud 1998
  • L’ille anonyme Arles: Actes Sud 2003

Italienisch[Bearbeiten]

  • Il nostro eroe decaduto Firenze: Giunti 1992
  • L’inverno di quell’anno Firenze: Giunti 1993
  • Il poeta Firenze: Giunti 1993
  • L’uccello dalle ali d’oro Firenze: Giunti 1993

Niederländisch[Bearbeiten]

  • De Dichter Meerbeke-Ninove: Meulenhoff 1996

Schwedisch[Bearbeiten]

  • Ett Ungdomsporträtt Stockholm: Tranan 2001

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1979: 오늘의 작가상 (Onŭl-ŭi-Autorenpreis)
  • 1982: 동인문학상 (Tongin-Literaturpreis)
  • 1983: 대한민국문학상 (Literaturpreis der Republik Korea)
  • 1984: 중앙문화대상 (Chungang Kulturpreis)
  • 1987: Yi-Sang-Literaturpreis
  • 1992: 프랑스 문화예술공로훈장 수훈장 (Der französische Verdienstorden für Kunst und Kultur)
  • 1992: 대한민국 문화예술상 (Kunst- und Kulturpreis der Republik Korea)
  • 1992: 현대문학상 (Hyŏndae-Literaturpreis)
  • 1998: 21세기문학상 (21.-Jahrhundert-Literaturpreis)
  • 1999: Ho-Am-Preis
  • 2009: 대한민국예술원상 (Kunst Wŏnsang der Republik Korea)
  • 2012: 동리문학상 (Tongri-Literaturpreis)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Naver people search: 이문열 Abgerufen am 26. Januar 2014 (koreanisch).
  2. Author Database des LTI Korea: Yi Mun-yol Abgerufen am 26. Januar 2014 (koreanisch).

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Yi ist hier somit der Familienname, Mun-yol ist der Vorname.