Yi Yi – A One and a Two

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Yi Yi – A One and a Two
Originaltitel Yi yi
Produktionsland Taiwan, Japan
Originalsprache Mandarin, Taiwanisch,
Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 173 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Edward Yang
Drehbuch Edward Yang
Musik Peng Kai-li
Kamera Yang Wei-han
Schnitt Chen Bo-wen
Besetzung

Yi Yi – A One and a Two (chin. 一一, Yi yi), auch unter dem Verweistitel Eine Eins und eine Zwei bekannt, ist ein taiwanischer Film aus dem Jahr 2000. Regie führte Edward Yang, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Yi Yi ist ein fast dreistündiger Film über das Leben der Mittelstandsfamilie Jian in Taipeh (Taiwan). Er beginnt mit einer Hochzeitsfeier und endet mit einem Begräbnis. Dazwischen wird das Familienleben aus drei unterschiedlichen Perspektiven dargestellt: aus der des Vaters N.J. (Wu Nien-jen), der des jüngsten Sohns Yang-Yang (Jonathan Chang), und der der Tochter Ting-Ting (Kelly Lee). Der Vater ist mit seiner Arbeit und dem Wunsch seiner Geschäftspartner, einen Vertrag mit einer weithin bekannten japanischen Videospielfirma abzuschließen, unzufrieden. Sein jüngster Sohn ist an der Schule ein Unruhestifter, und seine Tochter steckt in den Problemen einer Dreiecksbeziehung. Dazu kommt noch, dass alle drei sich um die Pflege von N.J.s Schwiegermutter, die im Koma liegt, kümmern müssen, da sich N.J.s Ehefrau aufgrund einer Midlife-Krise aus der Familie zurückgezogen hatte.

Kritiken[Bearbeiten]

Feinsinnig entwickeltes Familien- und Zeitporträt, das den Alltagskatastrophen mit großer Gelassenheit gegenüber tritt und seine zahlreichen Akteure aus wohl tuender Distanz bei ihren Versuchen betrachtet, mit den Glücks- und Unglücksfällen ihres Daseins fertig zu werden. Sowohl formal als auch inhaltlich brillant entwickelt und meisterhaft inszeniert.

film-dienst: 5. Juni 2001

Yi Yi ist ein scheinbar mit leichter Hand inszeniertes Filmgemälde, das mit tiefgründigem Humor einen komplexen Mikrokosmos des Lebens entwirft und so den Menschen den Blick für das öffnet, was sie selbst nicht sehen können.

Dirk Jaspers FilmLexikon

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2000 mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet und für die Goldene Palme nominiert. Auf dem Festival international de films de Fribourg erhielt er den Hauptpreis, auf dem Internationalen Filmfestival Karlovy Vary den Netpac-Preis und auf dem Sarajevo Film Festival 2000 den Jurypreis der Sektion Panorama.

Bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2000 war der Film in der Kategorie Bester nicht-europäischer Film nominiert, konnte sich jedoch nicht gegen Wong Kar-Wais In the Mood for Love durchsetzen. Für den César 2001 war Yi Yi – A One and a Two als Bester ausländischer Film nominiert, musste sich aber erneut In the Mood for Love geschlagen geben. Im selben Jahr folgte die Auszeichnung des Syndicat Français de la Critique de Cinéma als Bester ausländischer Film.

Weblinks[Bearbeiten]