Yi Yin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yī Yǐn (chinesisch 伊尹) (* 1648 v. Chr.; † 1549 v. Chr.) war ein berühmter Politiker und Minister in der früheren Shang-Dynastie von China. Yǐn (chinesisch ) bedeutet Minister zur Rechten. Er war als Sklave und Teil der Mitgift aus Youxin Shi zu Cheng Tang gekommen. Er soll als Koch für Cheng Tang eingesetzt worden sein. Yī Yǐn hatte große Ambitionen und wollte nicht sein ganzes Leben als Sklave verbringen. Deshalb nutzte er jede Gelegenheit, und immer wenn er Cheng Tang das Essen lieferte, analysierte er für ihn die politische Lage Chinas. Cheng Tang schätzte ihn hoch, befreite ihn schließlich vom Sklaventum und ernannte ihn zum Minister. 1600 v. Chr. Yi Yin half Cheng Tang, die Xia-Dynastie zu zerstören und die Shang-Dynastie zu begründen.

Während seiner Amtszeit soll er die Verwaltung der Beamten neu organisiert haben. Er soll dem Volk zugehört haben und entwickelte die Wirtschaft und soll eine nicht korrupte und gerechte Politik geführt haben.

Nach der Krönung zum König war der geistig verwirrte Tai Jia nicht fähig zu regieren. Yī Yǐn, mit harten und weichen politischen Methoden, exilierte Tai Jia für drei Jahre nach dem Ort Tong (chinesisch ) (nach dem Geschichtswerk Zhushu Jinian für sieben Jahre), und diente dem Staat als Regent. Als Tai Jia seine ehemaligen Taten bereute, soll Yī Yǐn ihn wieder empfangen haben, um ihn weiter regieren zu lassen. Tai Jia soll danach ein weiser König geworden sein.

Yī Yǐn diente für die Könige Cheng Tang, Da Ding, Zhong Ren, Tai Jia und Wo Ding, mehr als 50 Jahre lang, und leistete große Beiträge zur Regierung der Shang-Dynastie. Im achten Jahr von Wo Ding (1549 v. Chr.), starb er im Alter von 100 Jahren. Wo Ding begrub ihn mit allem Aufwand im Stil des Sohnes des Himmels (d. h. mit königlichen Ehren) bei Cheng Tangs Grab, um seine herausragenden Leistungen anzuerkennen.

Einfluss auf nachfolgende Generationen[Bearbeiten]

Wenngleich Yī Yǐn viele Beiträge zur Shang-Dynastie geleistet haben soll, war doch auch seine Tat, den König Tai Jia zu exilieren, das Vorbild ähnlicher Taten anderer mächtiger Höflinge. Während der Westlichen Han-Dynastie nahm der mächtige Höfling Huo Guang Yī Yǐn als Vorbild. Er ernannte Kaiser und setzte sie wieder ab, ganz nach seinem Belieben.

Yi Yin wird von den nachfolgenden Generationen in China als der früheste Vorfahr der Köche und der erste Minister aus dem Volk und von nichtadliger Herkunft betrachtet.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Lüshi chunqiu Benwei