Yngvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Yngvi-Freyr baut den Tempel von Uppsala, von Hugo Hamilton (1830)

Yngvi (auch Ingwë bzw. Ingwio) ist der Name der wichtigsten Gottheit des Germanenstammes der Ingaevonen. Er wird oft als Synonym für den germanischen Gott Freyr der Vanen gesehen.

Quellen[Bearbeiten]

Die Bezeichnung des Stammes findet sich bei Tacitus, aber Ingwio bzw. Freyr erscheint erstmals im 10. Kapitel der Ynglinga saga, wo er der Ahnherr der schwedischen Könige sein soll, unter dem Namen Yngvi, und im 11. Kapitel wird er als Vater Fjölnirs genannt und trägt den Namen Yngvi-Freyr. Etymologisch ist damit die Bezeichnung des germanischen Stammes Ingaevonen verwandt.

Das altenglische Runengedicht belegt einen Gott Ing im östlichen Dänemark, der nach Osten auf einer Welle verschwand, und sein Wagen folgt ihm. Diesen Wagen hat Ingwio mit dem Gott des Wachstums Freyr gemeinsam (was auch als ein Grund genommen wird, dass beide identisch sind) und der Erdmutter Nerthus (welche die mythologische Mutter Freyrs sein soll).

Mythologie[Bearbeiten]

Siehe auch Freyr und die dort genannte Parallelen.

Vermutlich war er als Ingwaz (auch Name einer Rune mit der Bedeutung „Feuer“) der Sohn des Mannus. Weitere Abgrenzungen von Freyr sind selten.

Das sogenannte altenglische Runengedicht nennt einen Wagen des Ing:

Ing wæs ærest mid Eástdenum
gesewen secgum, oð he síððan eást
ofer wæg gewát. wæn æfter ran.
þus Heardingas þone hæle nemdon.
Ing wurde zuerst unter den Ost-Dänen
gesehen, bis er nach Osten zog
über das Meer. Sein Wagen zog ihm nach.
So nannten die Herdinger ihren Helden.

Geschichte[Bearbeiten]

Jakob Grimm hielt Ing (als "Yngvi") für den skandinavischen Stammesgott, der auch als Stammvater des Adelshauses der schwedischen Ynglinger genannt wird.

Erbe[Bearbeiten]

Von dem Namen leitet sich der besonders in Norddeutschland verbreitete Name Ingo (weibliche Form Inge, Inga) ab, weiterhin Ingi, Ingolf ("Wolf des Ing"), Ingrid ("Schönheit von Ing"), Ingvar ("geschützt von Ing") sowie als Ableitung der russische Name Igor, der schwedische Name Ingmar ("Ruhm des Ing") sowie der Heiligenname St. Ingbert ("Ings Glanz") und die nach ihm benannte Stadt im Saarland.

Ebenfalls leitet sich der Name Ingway von Ingwë ab. Verwandt ist Ingway mit der 22. Rune aus den gemeingermanischen Runen, der Ingwaz Rune. Diese steht für inneres Feuer und Produktivität. Somit ist die Bedeutung des Namens Ingway "Weg des Ing" also "Weg des Feuers".

Literatur[Bearbeiten]