Yo La Tengo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yo La Tengo
Yo La Tengo.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative
Gründung 1984
Website http://www.yolatengo.com/
Aktuelle Besetzung
Georgia Hubley
Gesang, Gitarre
Ira Kaplan
James McNew

Yo La Tengo ist eine Band aus Hoboken, New Jersey, USA.

Der Name Yo La Tengo ist spanisch und bedeutet übersetzt „Ich habe sie“. Mit diesem Ausdruck wird im Baseball ausgesagt, dass man den Ball[1] fangen wird und die Mitspieler keine Kollision riskieren sollen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1984 gegründet. Seit dieser Zeit sind Ira Kaplan und Georgia Hubley dabei. Mit Dave Schramm und Mike Lewis wurde die erste Single The River Of Water eingespielt. In derselben Besetzung folgte 1986 das Album Ride The Tiger. Schramm und Lewis verließen die Band, während Stephen Wichnewski dazukam. Die 1987 veröffentlichte Platte New Wave Hot Dogs wurde von den Kritikern gelobt, war aber kein kommerzieller Erfolg. Dasselbe geschah mit der 1989 veröffentlichten Platte President Yo La Tengo.

1990 wurde Fakebook veröffentlicht, eine Platte fast ausschließlich mit Coverversionen von u. a. Cat Stevens, Gene Clark, The Kinks und Daniel Johnston. Es folgten May I Sing with Me (1992) und Painful (1993) mit dem neuen Bassisten James McNew. Die Band war bei Insidern und Kritikern bereits jetzt eine der wichtigsten Bands der 1990er Jahre. Mit Electr-O-Pura (1995) festigte sich dieser Ruf. Yo La Tengo wurden schon früh mit The Velvet Underground verglichen – daher war es naheliegend, dass Yo La Tengo im Film I Shot Andy Warhol die Velvets spielten. Es folgten I Can Hear the Heart Beating as One (1997), And Then Nothing Turned Itself Inside-Out (2000) sowie Summer Sun (2003).

2005 veröffentlichte Yo La Tengo eine Zusammenstellung alter Songs auf zwei CDs unter dem Namen Prisoners of Love. Dazu gibt es eine A Smattering of Outtakes and Rarities genannte CD mit raren Stücken. 2006 erschien die CD Yo La Tengo Is Murdering the Classics (über die Website der Band erhältlich), auf denen Cover-Songs zu hören sind, die Yo La Tengo während der jährlichen WFMU-Spendenmarathons seit 1996 gespielt hatten.

Für das in Chicago aufgenommene und im Januar 2013 veröffentlichte Album Fade engagierte die Band erstmals den Produzenten und Soundtüftler John McEntire, der mit Gruppen wie Tortoise oder The Sea and Cake Mitte der neunziger Jahre das Genre des Postrock prägte. Sein Einfluss ist auf dem Album deutlich zu hören.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Popular Songs
  DE 100 18.09.2009 (… Wo.)
  US 58 26.09.2009 (… Wo.)
Fade
  DE 66 25.01.2013 (… Wo.)
  AT 71 01.02.2013 (… Wo.)
  CH 95 27.01.2013 (… Wo.)
  UK 82 26.01.2013 (… Wo.)
  US 26 02.02.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 1986: Ride the Tiger
  • 1987: New Wave Hot Dogs
  • 1989: President Yo La Tengo
  • 1990: Fakebook
  • 1992: May I Sing with Me
  • 1993: Painful!
  • 1995: Electr-O-Pura
  • 1997: I Can Hear the Heart Beating as One
  • 2000: And Then Nothing Turned Itself Inside-Out
  • 2002: The Sounds of the Sounds of Science
  • 2003: Summer Sun
  • 2006: Yo La Tengo Is Murdering the Classics
  • 2006: I Am Not Afraid Of You And I Will Beat Your Ass
  • 2008: They Shoot, We Score
  • 2009: Popular Songs
  • 2013: Fade
  • 2014: Extra Painful

Singles und EPs (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1991: That Is Yo La Tengo
  • 1992: Upside Down
  • 1993: Shaker
  • 1994: From A Motel 6
  • 1995: Tom Courtenay • Camp Yo La Tengo
  • 1997: Autumn Sweater • Blue-Green Arrow • Little Honda • Rocket #9 • Sugarcube
  • 2000: You Can Have It All • Danelectro • Saturday
  • 2002: Merry Christmas • Nuclear War
  • 2003: Today Is the Day

Compilations[Bearbeiten]

  • 1996: Genius + Love = Yo La Tengo (mit Jad Fair und Daniel Johnston)
  • 2005: Prisoners of Love
  • 2006: Yo La Tengo Is Murdering the Classics
  • 2008: They Shoot, We Score

Mit Jad Fair:

  • Strange But True (1998)

Erklärungen[Bearbeiten]

  1. Ball auf Spanisch: la pelota (feminin), daher auch „Ich hab’ sie“ und nicht ihn, wie es im Deutschen der Fall wäre.
  2. faz.net: Rezension („Eine Art von Verschwinden. In der bunten Manege des Pop wirken sie unscheinbar. Doch seit fast 30 Jahren stehen Yo La Tengo für hohe Qualität im Independent-Rock: sinister und subtil.“) FAZ 19. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]