Yogi Bhajan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Udall und die Witwe Bibiji mit einem Porträt von Yogi Bhajan

Yogi Bhajan (* 26. August 1929 in Kot Harkarn; † 6. Oktober 2004 in Española; Geburtsname Harbhajan Singh Puri, auch genannt Harbhajan Singh Khalsa Yogiji) war der Lehrer, der Kundalini-Yoga, wie es teilweise von Sikhs praktiziert wird, im Westen bekannt gemacht hat.

Biografie[Bearbeiten]

Yogi Bhajan wurde 1929 in Kot Harkarn in der Nähe der Stadt Gujranwala im damaligen Indien und heutigen Pakistan als Sohn eines Arztes geboren. Seine Familie lebte in der Tradition der Sikhs.

Er interessierte sich sehr früh für medizinische Fragen und natürliche Heilweisen und studierte von klein auf Yoga. Im Alter von 16 Jahren wurde er durch Sant Hazara Singh, seinem Lehrer, zum Meister des Kundalini-Yoga erklärt. Er besuchte viele spirituelle Lehrer in verschiedenen Ashrams in Indien und im Himalaya und absolvierte daneben ein wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Universität des Panjab.

Nach dem Diplom gründete er eine Familie und begann eine erfolgreiche Laufbahn im indischen Staatsdienst. Gleichzeitig erweiterte er seinen Erfahrungshorizont als Yogi und verbrachte einige Jahre mit Karma-Yoga im Goldenen Tempel in Amritsar (Nordindien), dem wichtigsten Tempel der Sikhs.

1968 wurde er von der Universität Toronto nach Kanada eingeladen, um einen Vortrag über Yoga zu halten. Von dort führte sein Weg nach Los Angeles, wo die 3H-Organisation auf seine Initiative hin entstand. „Healthy, happy, holy“ (gesund, glücklich, heilig) definierte Yogi Bhajan als Lebensgrundrechte, die durch Kundalini Yoga gefördert werden. Sie entsprechen der yogischen Philosophie der Einheit von Körper, Geist und Seele. Heute gibt es mehr als 300 Kundalini-Yoga-Zentren in 35 Ländern.

Als hingebungsvoller Sikh motivierte er Tausende, den Weg des Sikhismus einzuschlagen. Durch seinen Einsatz wurde Sikh Dharma 1971 in den USA als Religion anerkannt. In Würdigung seines außergewöhnlichen Einflusses erhielt er den Titel Siri Singh Sahib als religiöser Führer der Sikhs in der westlichen Hemisphäre. 1971 wurde er „Mahan Tantric“ – einziger lebender Meister des Weißen Tantra-Yoga und leitete Kurse dazu in der ganzen Welt an. Als Doktor der Kommunikationswissenschaft vermittelte Yogi Bhajan Wissen, Training und Werkzeuge, die Menschen erlauben, ihr Redeverhalten gezielt weiterzuentwickeln und im Einklang mit der eigenen Identität zu kommunizieren.

Als Befürworter des Weltfriedens und der religiösen Einheit beriet und traf Yogi Bhajan politische und religiöse Führer wie Papst Johannes Paul II., den Dalai Lama und Bill Clinton. Er starb am 6. Oktober 2004 in Española, Neu Mexiko.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]