Yokoi Shōichi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yokoi Shōichi

Yokoi Shōichi (jap. 横井 庄一; * 31. März 1915; † 22. September 1997) war ein gelernter Schneider und ein Unteroffizier im 38. Infanterieregiment der Kaiserlich Japanischen Armee, bei der 29. Mandschurei-Division, einer japanischen Elite-Einheit, der als Holdout die Jahre zwischen 1944 und 1972 im Dschungel von Guam verbrachte.

Als US-amerikanische Truppen unter General Douglas MacArthur im Sommer 1944 die Insel Guam nach und nach eroberten, zog sich Yokoi mit einigen Mitgliedern seiner Einheit in den Dschungel zurück. Die Nachricht von der Kapitulation Japans erreichte die Gruppe zunächst nicht. Auch die Entdeckung eines Flugblattes im Jahr 1952, das über das Kriegsende informierte, bewog Yokoi nicht zur Aufgabe und Rückkehr in die Zivilisation, da er eine Kapitulation für unehrenhaft hielt. Nachdem seine beiden letzten Gefährten 1964 starben, harrte er noch weitere acht Jahre aus und lebte in einer kleinen, selbst gegrabenen Erdhöhle; er ernährte sich unter anderem von Nüssen, Schnecken, Fröschen, Krebsen, Vögeln und Ratten. 1972 wurde er von Fischern auf der Suche nach Flusskrebsen entdeckt und von diesen überwältigt, als er sie angriff.[1] Seine Entdeckung am 24. Januar 1972 führte zu großem Medienaufsehen, seine Rückkehr verfolgten mehr als 70 Millionen Japaner im Fernsehen.

Nachbildung von Yokois Versteck

Er kommentierte seine Rückkehr mit den Worten:

「恥ずかしながら生きながらえて、帰ってきました。」

„Hazukashinagara ikinagaraete, kaette kimashita.“

„Es ist mir sehr peinlich, lebend zurückzukehren.“

Dieser Ausspruch – den man im Kontext mit dem damals erwarteten heldenhaften Tod in der Schlacht statt Aufgabe und Flucht sehen muss – ist mittlerweile zum geflügelten Wort geworden.

Yokoi verbrachte nach seiner Rückkehr 83 Tage in einem Krankenhaus in Tokio. Nachdem er von den Titelseiten wieder verschwunden war, heiratete er sechs Monate nach seiner Rückkehr und zog sich in der Präfektur Aichi aufs Land zurück.

Im Jahr 1991 erhielt er eine Audienz bei Kaiser Akihito. Dies empfand er als größte Ehrung seines Lebens.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christoph Gunkel: Der einsame Kampf des Soldaten Yokoi. In: einestages vom 24. Januar 2012
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Yokoi der Familienname, Shōichi der Vorname.