Yola (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yola ist ein englischer Dialekt, der früher in der Grafschaft Wexford im Südosten Irlands gesprochen wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge des Dialekts sind im 12. Jahrhundert zu suchen, als die ersten sogenannten altenglischen Siedlungen in Irland gegründet wurden. Von allen Seiten von Irischsprechenden umgegeben, hatten die Yola-Sprechenden nur wenig Kontakt mit der übrigen englischsprachigen Welt, weshalb ihr Dialekt die lautgeschichtliche Entwicklung des übrigen Englisch nicht miterlebte.

Die Yola-Sprache ist erst im 19. Jahrhundert ausgestorben und zwar im Zuge derselben soziokulturellen Veränderungen, die auch zum Schwund des Irischen geführt haben. Einzelne Vokabeln dürften doch in der heutigen Umgangssprache der Region erhalten sein. Die wichtigsten Kennzeichen des Yola waren die stimmhaften Anlautkonsonanten (zebbem für „sieben“, zitch für „solch“, engl. such), der mittelenglische Vokalismus und Einflüsse des Irischen.

Yola war eine ausschließlich gesprochene Sprache und besaß keine schriftliche Norm. Deshalb kennt man die Sprache nur noch aus sporadischen Aufzeichnungen und Einzeltexten.