Yolanda Kakabadse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yolanda Kakabadse Navarro (* 1948 in Ecuador[1]) ist eine Umweltschützerin aus Ecuador.

Leben[Bearbeiten]

Seit ihrem Studium der pädagogischen Psychologie an der Katholischen Universität in Quito[1] engagierte sie sich für den Umweltschutz. Sie war Gründerin der Fundación Natura in Quito und deren Vorsitzende von 1979 bis 1990. Ab 1990 koordinierte sie von Genf aus die Teilnahme von nichtstaatlichen Organisationen (NGOs) an der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro.[2] Im Jahr 1993 war sie Mitgründerin der Fundación Futuro Latinoamericano und fungierte bis zum Jahr 2006 als Präsidentin dieser NGO. Von August 1998 bis Januar 2000 amtierte sie als Umweltministerin der Regierung von Ecuador. Von 1996 bis 2004 war sie Präsidentin der Weltnaturschutzunion (IUCN)[3]. Kakabadse ist auch Bevollmächtigte der Ford Foundation[2] und gehört seit 2004 dem Beirat der Holcim Foundation for Sustainable Construction an.[4]

Seit Januar 2010 ist Yolanda Kakabadse die Präsidentin des World Wide Fund For Nature (WWF).[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Education Without Borders: Yolanda Kakabadse. Abgerufen am 4. April 2011.
  2. a b TEEB: Yolanda Kakabadse. Abgerufen am 4. April 2011.
  3. Holcim Foundation: Advisory Board: Yolanda Kakabadse. Abgerufen am 4. April 2011.
  4. WWF: Neue Präsidentin beim WWF International. 14. Januar 2010. Abgerufen am 4. April 2011.