York Factory (Manitoba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
York Factory
Lage in Manitoba
York Factory (Manitoba)
York Factory
York Factory
Staat: Kanada
Provinz: Manitoba
Koordinaten: 57° 0′ N, 92° 18′ W57.002722-92.304806Koordinaten: 57° 0′ N, 92° 18′ W

York Factory war eine Siedlung an der südwestlichen Küste der Hudson Bay im Nordwesten Manitobas in Kanada an der Mündung des Hayes River, rund 220 km südsüdöstlich des heutigen Churchill. York Factory war bis 1957 das Hauptquartier der Hudson’s Bay Company (HBC) in Nordamerika, ist heute aber nicht mehr dauerhaft bewohnt.

York Factory, 1853

Bei seiner Schließung wurde die indigene Gemeinschaft, die eng mit dem Fellhandel verbunden war, die spätere York Factory First Nation von der Regierung verlegt. Die Gebäude der HBC befinden sich heute im Besitz der kanadischen Regierung und werden von Parks Canada als National Historic Site of Canada verwaltet. Heute hat niemand mehr seinen Wohnsitz an dem Ort, die Gebäude dienen nur noch als Sommerresidenz für die Mitarbeiter von Parks Canada und in der Nähe befindet sich eine Unterkunft für Jäger. Die hölzernen Gebäude wurden 1831 erbaut und sind die ältesten und größten hölzernen Bauten Kanadas auf Permafrost-Boden.

Geschichte[Bearbeiten]

Lage von York Factory in Rupert's Land
Luftbild um 1925.

Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert war der Ort die Basis des Fellhandels und anderer Geschäfte der HBC mit den Indianern in Rupert's Land, dem riesigen Entwässerungsbecken der Hudson Bay, die einen Großteil des heutigen Kanada bildet.

Das erste Hauptquartier der HBC, Fort Nelson, wurde an der Mündung des nahen Nelson River 1682 erbaut. Die Einweihung des Forts provozierte eine schnelle Reaktion von Frankreich, das seine Seestreitkräfte 1684 zur Hudson Bay sandte, um das Fort zu erobern und zu zerstören. Die Firma baute ein zweites Fort am Hayes River und benannte es nach dem Duke of York. Im Jahr 1697 begann die größte Arktische Seeschlacht in der Nordamerikanischen Geschichte, in dem die Franzosen das Fort einnahmen und nach Fort Bourbon umbenannten. Die Französischen Kräfte hatten in der Seeschlacht mit den drei englischen Kriegsschiffen schwere Verluste zu verzeichnen und nahmen mit letzten Kräften das Fort ein. Sie erlangten den Sieg, indem sie erfolgreich den Anschein erweckten, die stärkere Kraft zu sein. Fort Nelson wurde den Briten 1713 als Teil des Friedens von Utrecht zurückgegeben. Nach 1713 wurden die Hauptquartiere zur heutigen Stelle an die Mündung des Hayes River verlegt.


Weblinks[Bearbeiten]