Yos-Sudarso-Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-2.5833333333333140.75Koordinaten: 2° 35′ 0″ S, 140° 45′ 0″ O

Karte: Molukken-Papua
marker
Yos-Sudarso-Bucht
Magnify-clip.png
Papua

Die Yos-Sudarso-Bucht (ehemals Humboldt Bay; auch Humboldtbai, Humboldt-Bai oder Humboldt-Bucht) ist eine Meeresbucht an der nördlichen Pazifikküste der Insel Neuguinea im Regierungsbezirk Jayapura der indonesischen Provinz Papua, nahe der Grenze zu Papua-Neuguinea. An ihr liegt die Stadt Jayapura, die von 1910 bis 1962 Hollandia hieß.

Geschichte[Bearbeiten]

Yos Sudarso Bay

Die Bucht wurde 1827 von dem Franzosen Jules Dumont d’Urville entdeckt. Das Gebiet um sie wurde Teil von Niederländisch-Neuguinea, nahe der Grenze zur deutschen Kolonie Kaiser-Wilhelms-Land, dem heutigen Papua-Neuguinea. Sie erhielt den Namen Humboldt Bay, nach dem Forschungsreisenden Alexander von Humboldt.

Während des Pazifikkrieges spielte die Humboldt Bay eine wichtige Rolle. Im April 1942 wurde sie von den Japanern eingenommen, ab dem 22. April 1944 von den Amerikanern im Verlauf der Operation Reckless wieder zurückerobert und Standort eines großen US-Marinestützpunktes. Bis zur Befreiung der Philippinen im Oktober 1944 diente sie als Hauptquartier von General Douglas MacArthur.

Als West-Neuguinea Anfang der 1960er seine Unabhängigkeit anstrebte, annektierte Indonesien das Gebiet. Die Bucht ist nun nach dem indonesischen Marinekommandanten und Volkshelden Yos Sudarso (1925–1962) benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • World Aeronautical Chart, Blatt 974: Humboldt Bay
  • Suzanne Greub: Art of North West New Guinea: from Geelvink Bay, Humboldt Bay, and Lake Sentani, New York, Rizzoli 1992, ISBN 0-8478-1295-2

Weblinks[Bearbeiten]