Yoseikan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Yoseikan ist ein 1931 von Mochizuki Minoru begründeter japanischer Kampfkunststil, der das Vorkriegs-Aiki Budō des Aikidō-Begründers Ueshiba Morihei um Elemente von Judo, Karate, Jujutsu und Kenjutsu erweitert.

Geschichte[Bearbeiten]

Mochizuki war ein direkter Schüler sowohl von Judo-Begründer Kanō Jigorō als auch von Morihei Ueshiba. Der Yoseikan-Stil enthält verschiedene Wurf- und Hebeltechniken im Stand sowie Bodentechniken. Hinzu kommen Fuß- und Fauststöße, Blocktechniken und Befreiungstechniken. Außerdem werden Waffentechniken mit Schwert, Stock und Messer geübt.

Inhalte[Bearbeiten]

Yoseikan legt weniger Wert auf esoterische oder spirituelle Aspekte der Kampfkunst, die von Morihei Ueshiba in seinem Nachkriegs-Aikidō immer stärker betont wurden. Vor seinem Tod im Jahre 2003 übergab Mochizuki Minoru die Leitung seiner Kampfkunst an seinen ältesten Sohn Hiroo, der seinen Stil heute Yoseikan Budō nennt und das klassische Budō mit westlichen Wettkampf- und Sport-Elementen integriert hat.

Verbreitung[Bearbeiten]

Neben Japan ist Yoseikan und Yoseikan Budō heute vor allem in den USA, in Kanada, Frankreich, Italien und der Schweiz verbreitet, es gibt aber auch ein Dōjō in Deutschland.

Weblinks[Bearbeiten]