Yoshi Wada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yoshi Wada (jap. ワダ ヨシ, Wada Yoshi; * 1943 in Kyōto, Japan als Wada Yoshimasa (和田 義正)) ist ein Künstler und Musiker für Klanginstallationen, der in den USA lebt. Zunächst arbeitete er mehrere Jahre in New York. Gegenwärtig lebt er in San Francisco.[1]

Nach seinem Studienabschluss 1967 an der Kyōto-shiritsu Geijutsu Daigaku („Städtische Kunsthochschule Kyōto“) schloss sich Wada 1968 der Fluxus-Bewegung an, nachdem er George Maciunas getroffen hatte.[1] Er studierte auch bei dem nordindischen Sänger Pandit Pran Nath. Wadas Arbeit nutzt oft Bordun-Pfeifen. Bei großer Lautstärke kommen die Obertöne klar zum Vorschein.

Oft führt er eigene Kompositionen mit Dudelsack und Stimme mit viel Raum für Improvisation auf. Er nutzt auch selbstgebaute Instrumente, z. B. Hörner und lange Rohrblattblasinstrumente. Wada benannte zwei dieser Instrumente: „Alligator“ und „the Elephantine Crocodile“. Seine Musik ist nur auf wenigen Aufnahmen erhältlich, z. B. FMP.[2] Lament For The Rise and Fall of Elephantine Crocodile, The Appointed Cloud und Off the Wall wurden von japanischen Labels 2008 neu veröffentlicht.[3]

Wada ist auch bekannt für seine mechanischen und robotischen Installationen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tom Johnson: The Voice of New Music: New York City 1972–1982 – Eine Sammlung von Artikeln, original veröffentlicht durch Village Voice. Het Apollohuis, Eindhoven, Netherlands 1989, ISBN 90-71638-09-X. Online-Versionen (Abgerufen am 28. Mai 2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.gracia-territori.com/lem/2004/index2004-english.htm
  2. http://www.fmp-label.de/freemusicproduction/labelscatalog/saj49.html
  3. http://www.emrecords.net/

Weblinks[Bearbeiten]