Yoshihisa Okumura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoshihisa Okumura

Yoshihisa Okumura (jap. 奥村 善久, Okumura Yoshihisa; * 1926 in der Präfektur Ishikawa) ist ein japanischer Ingenieur, der für grundlegende Arbeiten zum Mobilfunk bekannt ist.

Okumura studierte von 1944 bis 1947 Elektrotechnik am Kanazawa Institute of Technology (KIT, engl. für Kanazawa Kōgyō Daigaku, „Technische Hochschule Kanazawa“). Ab 1950 arbeitete er für die japanische Telefongesellschaft NTT (Nippon Telegraph and Telephone). 1970 wurde er Leiter der Mobilfunkforschung im Electrical Communication Laboratory (ECL) von NTT. 1975 ging er zu Toshiba. 1979 wurde er Professor am Kanazawa Institute of Technology, an dem er 2000 emeritierte.

Okumura führte sorgfältige Messungen der Empfangsbedingungen (in Testautos) in unterschiedlichsten Geländesituationen und Entfernungen (1 bis 100 km) und bei unterschiedlichster Antennenhöhe und Frequenz im Bereich 150 bis 1920 MHz durch. Die Daten wurden 1968 veröffentlicht,[1] und bildeten eine wichtige Grundlage für die damals in Entwicklung befindlichen Mobilfunktechniken. Resultate des Berichts waren später als Okumura-Formeln, Okumura Modell und Okumura-Kurven bekannt. Vor allem aufgrund seiner Untersuchungen wurde das 800-MHz-Band ausgewählt.

2013 erhielt er den Charles-Stark-Draper-Preis. Er ist Mitglied der National Academy of Engineering.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Field strength and its variability in VHF and UHF land-mobile radio service, Electrical Communication Laboratory, Band 16, Nr. 9/10, 1968