Taishō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Yoshihito)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taisho ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Taisho (Begriffsklärung) aufgeführt.
Der Taishō-Kaiser im Jahre 1912

Der Taishō-tennō (jap. 大正天皇) (* 31. August 1879; † 25. Dezember 1926) war der 123. Tennō von Japan und der zweite der modernen Periode. Sein Eigenname war Yoshihito (嘉仁). Nach seiner Amtszeit ist die Taishō-Zeit benannt.

Er war ein Sohn des Meiji-tennō Mutsuhito mit Yanagiwara Naruko, einer Mätresse am Kaiserlichen Hof. Wie zu dieser Zeit bei Kinder von Konkubinen üblich, wurde er als offizielles Kind der Kaiseringemahlin Shōken anerkannt. Er erhielt am 6. September 1879 von Mutsuhito den Geburtsnamen Yoshihito und den Titel Haru no miya (Prinz Haru). Am 31. August 1887 wurde er offiziell zum Thronanwärter ernannt und hatte seine formale Einführung als Kronprinz am 3. November 1888.

Am 10. Mai 1900 heiratete er Sadako, die Tochter des Prinzen Kujō Mitchitaka, die den Namen Teimei annahm. Er hatte mit ihr zusammen vier Söhne:

Im Kindesalter erkrankte er an einer Hirnhautentzündung, die ihm ab den 1910ern einschränkte. Als Kronprinz bereiste er alle Präfekturen Japans, sowie 1907 das japanische Protektorat Korea, womit er der erste Thronfolger war, der außerhalb Japans verweilte. Mit dem Tod seines Vaters bestieg er 1912 den Thron. Nachdem er im Juli 1913 an schwerem Fieber erkrankte, verweilte er oft außerhalb der japanischen Hauptstadt in Nikkō oder Hayama an der Sagami-Bucht. Wie sein Vater interessierte er, obwohl der Tennō religiöses Oberhaupt des Staats-Shintō war, sich wenig für Religion und blieb auch notwendigen Riten fern. Seine Zeit verbrachte er mit dem Verfassen von Gedichten chinesischen Stils (Kanshi), von denen er insgesamt 1367 Stück schrieb. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs widmete er sich wieder verstärkt seinen politischen Pflichten, bis er im Juli 1918 während des Ausbruchs der Reisunruhen einen Rückfall erlitt und von da an kaum noch öffentlich auftrat. Im April 1921 wurde sein Sohn Hirohito schließlich für seinen regierungsunfähigen Vater zum Regenten ernannt. Im Dezember 1925 wurde bei dem Tennō eine Hirn-Arteriosklerose diagnostiziert, deren Folgen er schließlich ein Jahr später erlag.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yoshihito – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hara Takeshi: Taishō: An Enigmatic Emperor and his Influential Wife. In: Ben-Ami Shillony (Hrsg.): The Emperors of Modern Japan. Brill, 2008, ISBN 978-90-04-16822-0, S. 230–235.
Vorgänger Amt Nachfolger
Meiji Tennō
1912–1926
Shōwa