Yoshiko Ōtaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoshiko Yamaguchi, 1940er

Yoshiko Ōtaka (jap. 大鷹 淑子, Ōtaka Yoshiko, geborene: Yoshiko Yamaguchi (山口 淑子, Yamaguchi Yoshiko); engl. Name: Shirley Yamaguchi, chin. Name: Li Xiang Lan (chinesisch 李香蘭 / 李香兰Pinyin Lǐ Xīanglán); * 12. Februar 1920 in Fushun, Mandschurei, China) ist eine in China geborene Japanerin, die in China, Japan, Hongkong und den USA Karriere als Schauspielerin und Sängerin machte. 1974 wurde sie in das japanische Parlament gewählt, dem sie 18 Jahre angehörte.

Sie erhielt eine klassische Gesangsausbildung und debütierte 1938 als Filmschauspielerin und Sängerin. Sie trat als Li Xiang Lan auf, benutzte aber auch ihren japanischen Namen. Dieser Mischung verdankte sie auch die Ernennung zur japanisch-mandschurischen Sonderbotschafterin. Einem breiten chinesischsprachigen Publikum wurde sie 1942 bekannt durch die Musik zum in Shanghai gedrehten Film „Ein guter Name für die kommenden Generationen“ (萬世流芳). Damit startete ihre Karriere als Interpretin „gelber Musik“, die östliche und westliche Musikstile kombinierte. Viele Lieder von Li Xiang Lan sind heute Evergreens im chinesischsprachigen Bereich.

In den 1950er Jahren startete sie unter dem Namen Shirley Yamaguchi ihre Schauspielerkarriere in Hollywood sowie am Broadway und trat auch in einigen in Hongkong produzierten Filmen auf. Im Jahr 1958 kehrte sie nach Japan zurück, wo sie als Fernsehmoderatorin und Nachrichtensprecherin arbeitete und den Diplomaten Hiroshi Ōtaka (大鷹 弘) heiratete. 1974 wurde sie für die Liberaldemokratische Partei im nationalen Wahlkreis[1] in die zweite Kammer des Japanischen Parlaments gewählt, der sie für drei Wahlperioden angehörte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 参議院>第10回参議院議員選挙>全国区. In: ザ・選挙. JANJAN (Japan Alternative News for Justices and New Cultures), 17. September 2008, abgerufen am 8. Dezember 2009 (japanisch).