Youri Djorkaeff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Youri Djorkaeff
Youri Djorkaeff im Oktober 2008
Spielerinformationen
Geburtstag 9. März 1968
Geburtsort LyonFrankreich
Größe 178 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1984–1989
1989–11/90
11/90–1995
1995–1996
1996–1999
1999–02/02
02/02–2004
09/04–12/04
02/05–10/06
Grenoble Foot 38
Racing Strasbourg
AS Monaco
Paris Saint–Germain
Inter Mailand
1. FC Kaiserslautern
Bolton Wanderers
Blackburn Rovers
MetroStars/RBNY
56 (19)
35 (25)
155 (60)
35 (13)
87 (30)
55 (14)
75 (20)
3 0(0)
45 (12)
Nationalmannschaft
1993–2002 Frankreich 82 (28)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Youri Djorkaeff (* 9. März 1968 in Lyon) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler mit mütterlicherseits armenischen Wurzeln;[1][2] sein Großvater väterlicherseits war ein kalmückischer Kosake, der nach 1917 nach Frankreich emigrierte.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Der offensive Mittelfeldspieler spielte als Jugendlicher in Villeurbanne und beim FC Grenoble (1984–1989), dann eine Saison bei Racing Straßburg. 1990 wechselte er zu AS Monaco und blieb dort bis 1995; es folgte ein Jahr bei Paris Saint-Germain (1995/96). In Frankreichs höchster Spielklasse bestritt der feine Techniker 190 Spiele und schoss dabei 73 Tore.

Anschließend wechselte er ins Ausland und spielte für Inter Mailand (1996–1999), den 1. FC Kaiserslautern (1999–2002) und die Bolton Wanderers (2002–2004), und schließlich für drei Monate bei den Blackburn Rovers. 2005 wechselte er in die US-Profiliga zu den MetroStars. Am 29. Oktober 2006 erklärte Djorkaeff seine Spielerkarriere für beendet. Er beabsichtigt, dem Fußballsport erhalten zu bleiben – „als Manager oder Vereinspräsident“.[3]

In seiner Zeit beim 1. FC Kaiserslautern kam es zu einem erheblichen Zerwürfnis zwischen Djorkaeff und seinem Trainer Andreas Brehme, von dem der französische WM-Gewinner von 1998 den Eindruck hatte, dass jener (der 1990 selbst Weltmeister geworden war) eifersüchtig auf ihn sei: „In seinen Augen gab es einen Weltmeister zuviel in diesem Verein“.[4] Von Vereinsseite wurde dem Spieler vorgeworfen, er habe es an Einsatz und aufgrund seiner Weigerung, Deutsch zu lernen, an Bereitschaft zur Verständigung mangeln lassen.[5] Deshalb brachte es Djorkaeff in den drei Jahren am Betzenberg nur auf 55 Bundesligaeinsätze und 14 Treffer.

Während seiner Karriere stand Djorkaeff in einer Vielzahl von Endspielen - zu Titeln reichte es dreimal: mit Monaco wurde er 1991 Pokalsieger, mit Paris Saint-Germain 1996 Sieger im Europapokal der Pokalsieger und mit Mailand gewann er 1998 den UEFA-Pokal.

Außerdem wurde er in der Saison 1993/94 mit 20 Treffern Torschützenkönig der französischen Division 1.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Zwischen Oktober 1993 und Juni 2002 bestritt Youri Djorkaeff 82 Länderspiele für die französische Nationalmannschaft und erzielte dabei 28 Tore. Bei der Weltmeisterschaft 1998, der Europameisterschaft 2000 und dem Konföderationen-Pokal 2001 gehörte er jeweils zur siegreichen französischen Nationalmannschaft.

Leben nach der aktiven Zeit[Bearbeiten]

2006 hat er seine Autobiographie unter dem Titel „Snake“ veröffentlicht. Seit April 2007 ist Youri Djorkaeff Präsident des Amateurvereins Union Générale Arménienne de Décines, eines Klubs aus der Banlieue von Lyon, in dem auch sein Vater Jean „Tchoucki“ Djorkaeff – dieser war gleichfalls französischer Nationalspieler und WM-Teilnehmer – (als Manager) sowie zwei seiner Brüder (als Vizepräsident bzw. Spieler) tätig sind.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Youri Djorkaeff. Der Spiegel. 20. November 2000. Abgerufen am 10. Juli 2013
  2. Youri Djorkaeff ist wie eine Droge. Die Welt. 24. November 1999. Abgerufen am 10. Juli 2013
  3. France Football vom 7. November 2006, S. 39
  4. Fundstelle des wörtlichen Zitats und Artikel „Pfälzer Komödienstadl: Brehme eifersüchtig auf Djorkaeff“ auf Spiegel-online vom 1. Juni 2001
  5. Artikel aus L’Équipe vom 3. Mai 2006, dort v.a. der letzte Absatz („Brehme a tenu à réagir“)