Youth Defense League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Youth Defense League
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore Punk, Oi!, Rock Against Communism
Gründung 1986
Auflösung 1988
Letzte Besetzung
Nick
Dean
Rishi

Youth Defense League (abgekürzt YDL) war eine kurzlebige US-amerikanische Hardcore-Punk-Band. Obwohl ihr Image und ihre Texte Inspirationen aus dem britischen Rock Against Communism zogen und die Band nach außen eine White-Power-Einstellung offenbarte, galt sie als Bestandteil der New Yorker Hardcore-Szene.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band veröffentlichte 1986 und 1988 je ein Demotape. Angefangen als normale New Yorker Skinheadband im Stile ähnlicher Bands wie Iron Cross oder den frühen Agnostic Front kamen mit Sänger Nick Einflüsse aus dem britischen RAC, z.B. von Skrewdriver und Brutal Attack, hinzu.

In Interviews gab sich die Band unterschiedlich. So bezeichnete sie sich mal als unpolitisch und mal als weit rechts stehend und pro-amerikanisch, in einem Radiointerview des Senders WNYU auch als White-Pride-Band. Eines der Bandmitglieder stammte aus dem Nahen Osten. Wie viele Bands der New Yorker Szene (so auch Warzone) waren sie also trotz ihrer nach außen zur Schau getragenen Attitüde eine „Multi-Racial-Band.“[1] Mit Turncoat veröffentlichte die Band jedoch einen eindeutig fremdenfeindlichen Song. Trotz alledem nahm Ray Cappo (Youth of Today) das Lied Blue Pride mit auf den genrebegründenden Sampler New York Hardcore – The Way It Is. In der von der Band gestalteten Seite im Beiheft wurde das RAC-Logo abgedruckt, zudem grüßte die Band Ian Stuart von Skrewdriver.[2]

Nach der Auflösung gegen 1988 erschienen mehrere Kompilationen von YDL-Liedern, zum Teil auch auf US-amerikanischen Rechtsrock-Labels wie Vulture Rock. Eine Live-CD dieses Labels wurde im Punkklub CBGB aufgenommen. Ein Teil der alten Aufnahmen wurde auch von Hardcore-Punk-Legende Don Fury produziert.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • 1986: Skins for Skins
  • 1988: Skinheads 88

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1990: American Pride (Oi! Core Records, 7’’)
  • 1999: Skinhead 88/The Boys (Vulture Rock, 7’’)
  • 1999: Youth Defense League (New Glory Records, Bootleg-CD)
  • 1999: American History – Live at CBGB’s (1987-1988) (Vulture Rock, CD/LP)
  • 2000: Old Glory (Vulture Rock, 7’’)
  • 2005: Voice of Brooklyn (Vulture Rock , LP + 7’’)

Literatur[Bearbeiten]

  • Mader, Matthias: New York City Hardcore. The Way It Was.... Berlin: Iron Pages Verlag 1998. ISBN 3931624102 S.148f.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Mike's Angle“ Blog Zugriff am 5. Mai 2008
  2. Mader, Matthias: New York City Hardcore. The Way It Was.... Berlin: Iron Pages Verlag 1998. ISBN 3931624102 S.148f.
  3. Youth Defense League bei Discogs (englisch)