Ys (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ys
Studioalbum von Joanna Newsom
Veröffentlichung November 2006
Label Drag City
Format CD, Doppel-LP[1]
Genre Folk, Indie, New Weird America
Anzahl der Titel 5
Laufzeit 55:38
Produktion Joanna Newsom, Van Dyke Parks
Chronologie
The Milk-Eyed Mender
(2004)
Ys Have One on Me
(2010)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Ys
  UK 41 18.11.2006 (1 Wo.) [2]
  US 134 02.12.2006 (1 Wo.) [3]

Ys ist das zweite Album von Joanna Newsom. Es erschien im November 2006 bei Drag City und wurde von Van Dyke Parks und Newsom produziert. Benannt ist es nach der gleichnamigen mythischen Stadt in der Bretagne.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Emily – 12:07
  2. Monkey & Bear – 9:29
  3. Sawdust & Diamonds – 9:54
  4. Only Skin – 16:53
  5. Cosmia – 7:15

Stil[Bearbeiten]

Das Album enthält fünf Stücke über eine Spielzeit von etwas mehr als 55 Minuten. Im Vordergrund stehen Newsoms Stimme und Harfenspiel, in vier der fünf Songs kommt jedoch auch ein 29-köpfiges Orchester zum Einsatz. Van Dyke Parks, neben Newsom Produzent des Albums, spielt auch Akkordeon.

Als Toningineur war unter anderem Steve Albini an der Aufnahme beteiligt.

Rezensionen[Bearbeiten]

Ys erhielt überwiegend positive Kritiken, was ein Metascore von 85 %, als Durchschnitt aus 35 einzelnen Rezensionen belegt.[4]

Höchstwertungen vergaben beispielsweise The Guardian[5], The Observer, Plattentests.de[6] und PopMatters[7]. Auch Pitchfork Media (9.4/10) und Allmusic (4.5/5)[8] empfehlen das Album. Mäßigere Bewertungen stammen hingegen von Robert Christgau[9] (Note C) und dem englischsprachigen Rolling Stone[10] (2/5).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Album wird in zahlreichen "Best of ..."-Listen aufgeführt. Eine Auswahl ist der folgenden Übersicht zu entnehmen:

Darüber hinaus ist das Album Teil der von Robert Dimery zusammengestellten 1001 Albums You Must Hear Before You Die[11] und wurde für den Shortlist Music Prize nominiert.[12]

Beteiligte Musiker[Bearbeiten]

Orchester[Bearbeiten]

  • Briana Bandy – Viola
  • Caroline Buckman – Viola
  • Giovna Clayton – Cello
  • Patricia Cloud – Flöte
  • Peter Doubrovsky – Bass
  • Jeff Driskill – Klarinette
  • Erika Duke-Kirkpatrick – Cello
  • Karen Elaine – Viola
  • Phillip Fethar – Oboe
  • Susan Greenberg – Flöte
  • Sharon Jackson – Violine
  • Peter Kent – Violine, Konzertmeister
  • Gina Kronstadt – Violine
  • Miriam Mayer – Viola
  • John D Mitchell – Fagott
  • Peter Nevin – Klarinette
  • Robert O'Donnell, Jr. – Trompete
  • Bart Samolis – Bass
  • Terrence Schonig – Marimba, Zymbal
  • Edmund Stein – Violine
  • David Stenske – Viola
  • David R. Stone – Bass
  • Cameron Patrick – Violine
  • Vladimir Polimatidi – Violine
  • Julie Rogers – Violine
  • Marda Todd – Viola
  • Jessica Van Velzen – Viola
  • John Wittenberg – Violine
  • Shari Zippert – Violine

Produktion[Bearbeiten]

  • Steve Albini – Toningineur
  • Tim Boyle – Toningineur
  • TJ Doherty – Mixing
  • Richard Good – Design
  • Joanna Newsom – Produzent
  • Jim O'Rourke – Mixing
  • Van Dyke Parks – Produzent, Dirigent, Orchester Arrangements
  • John Rosenberg – Dirigent
  • William T. Stromberg – Copyist
  • Benjamin A. Vierling – Artwork
  • Nick Webb – Mastering

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ys discogs.com
  2. UK Charts
  3. US Charts
  4. Ys bei Metacritic
  5. Joanna Newsom, Ys guardian.co.uk
  6. Visions of Joanna plattentests.de
  7. Joanna Newsom: Ys popmatters.com
  8. Joanna Newsom Ys allmusic.com
  9. Joanna Newsom robertchristgau.com
  10. Critic Reviews for Ys metacritic.com
  11. 1001 Albums You Must Hear Before You Die discogs.com
  12. Shortlist Music Prize Finalists Announced (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive) billboard.com