Yungasocereus inquisivensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yungasocereus inquisivensis
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Yungasocereus
Art: Yungasocereus inquisivensis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Yungasocereus
F.Ritter
Wissenschaftlicher Name der Art
Yungasocereus inquisivensis
(Cárdenas) F.Ritter ex Eggli

Yungasocereus inquisivensis ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Yungasocereus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Sowohl der botanische Name der Gattung als auch das Epitheton der Art verweisen auf den Fundort, die bolivianischen Provinzen Yungas und Inquisivi.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der baumförmige oder strauchige, verzweigte Yungasocereus inquisivensis erreicht Wuchshöhen von 4 bis 5 Metern. Seine dunkelgrünen Triebe haben einen Durchmesser von 6 bis 7 Zentimeter. Die für gewöhnlich 6 bis 10 Rippen sind gerade, sehr stumpf, bis zu 1 Zentimeter hoch und 1,5 Zentimeter breit. Die 4 bis 12 nadelartigen, bräunlich bis grauen Dornen sind 1,5 bis 3 Zentimeter lang.

Die weißen, eng-glockenförmigen Blüten sind leicht zygomorph und erscheinen – oft 5 bis 8 gleichzeitig – in der Nähe der Triebspitze. Sie öffnen sich am Tag und in der Nacht und sind 5 bis 6 Zentimeter lang.

Die Früchte haben eine Länge zwischen 2 und 2,8 Zentimetern. Sie enthalten kleine, breit ovale, glänzend schwarze, rückseitig leicht gekielte Samen von 0,9 Millimeter Länge und 0,7 Millimeter Breite.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Yungasocereus inquisivensis ist in den bolivianischen Provinzen Yungas und Inquisivi des Departamento La Paz in Höhenlagen von 1000 bis 2300 Metern verbreitet. Die Erstbeschreibung der Gattung erfolgte 1980 durch Friedrich Ritter.[1] Die einzige Art der Gattung wurde 1957 durch Martin Cárdenas als Samaipaticereus inquisivensis beschrieben.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kakteen in Südamerika: Ergebnisse meiner 20-jährigen Feldforschung. Band 2, S. 668 f., 1980
  2. Yungasocereus inquisivensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lowry, M., 2013. Abgerufen am 11. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]