Yunnan-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yunnan-Bahn
China VolksrepublikVolksrepublik China 滇越鐵路 / 滇越铁路, Diān-Yuè Tiělù
VietnamVietnam Tuyến đường sắt Hải Phòng - Vân Nam
(FrankreichFrankreich Le chemin de fer du Yunnan)
Die Wujiazhai-Eisenbahnbrücke über dem Nánxī Hé.
Streckenlänge: 855 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Strecke – geradeaus
von Panzhihua
Bahnhof, Station
昆明北 Kunming-Nord, Panlong (Kūnmíng Běi)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Guiyang
   
黑土凹 Heitu’ao, Guandu (Hēitǔ’āo)
   
牛街庄 Niujiezhuang, Guandu (Niújiēzhuāng)
   
小喜村 Xiaoxi, Guandu (Xiǎoxǐ Cūn)
   
广卫村 Guangwei, Guandu (Guǎngwèi Cūn)
   
跑马山 Paomashan, Guandu (Pǎomǎshān)
   
呈贡  Chenggong (Chénggòng)
   
王家营 Wangjiaying, Chenggong (Wángjiāyíng)
   
三家村 Sanjiacun, Chenggong (Sānjiācūn)
   
七甸  Qidian, Chenggong (Qīdián)
   
水塘  Shuitang, Chenggong (Shuǐtáng)
   
阳宗海 Yangzonghai, Yiliang (Yángzōnghǎi)
   
凤鸣村 Fengming, Yiliang (Fèngmíng Cūn)
   
可保村 Kebao, Yiliang (Kěbǎo Cūn)
   
水晶波 Shuijingbo, Yiliang (Shuǐjīngbō)
   
江头村 Jiangtou, Yiliang (Jiāngtóu Cūn)
   
宜良  Yiliang (Yíliáng)
   
羊街子 Yangjiezi, Yiliang (Yángjiēzi)
   
狗街子 Goujiezi, Yiliang (Gǒujiēzi)
   
滴水  Dishui, Yiliang (Dīshuǐ)
   
徐家渡 Xujiadu, Yiliang (Xújiādù)
   
禄丰村 Lufeng, Huaning (Lùfēng Cūn)
   
糯租  Nuozu, Huaning (Nuòzū)
   
大沙田 Dashatian, Huaning (Dàshātián)
   
西洱  Xi’er, Mile (Xī’ěr)
   
小河口 Xiao Hekou, Mile (Xiǎo Hékǒu)
   
盘溪  Panxi, Huaning (Pánxī)
   
热水塘 Reshuitang, Mile (Rèshuǐtáng)
   
西扯邑 Xicheyi, Mile (Xīchěyì)
   
拉里黑 Lalihei, Mile (Lālǐhēi)
   
巡检司 Xunjiansi, Mile (Xúnjiǎnsī)
   
灯笼山 Denglongshan, Mile (Dēnglóngshān)
   
小龙潭 Xiaolongtan, Kaiyuan (Xiǎolóngtán)
   
打兔寨 Datuzhai, Kaiyuan (Dǎtùzhài)
   
十里村 Shilicun, Kaiyuan (Shílǐcūn)
   
开远  Kaiyuan (Kāiyuǎn)
   
玉林山 Yulinshan, Kaiyuan (Yùlínshān)
   
大塔  Data, Kaiyuan (Dàtǎ)
   
驻马哨 Zhumashao, Kaiyuan (Zhùmǎshào)
   
大庄  Dazhuang, Kaiyuan (Dàzhuāng)
   
草坝  Caoba, Mengzi (Cǎobà)
   
碧色寨 Bisezhai, Mengzi (Bìsèzhài)
   
黑龙潭 Heilongtan, Mengzi (Hēilóngtán)
   
芷村  Zhicun, Mengzi (Zhǐcūn)
   
落水洞 Luoshuidong, Mengzi (Luòshuǐdòng)
   
戈姑  Gegu, Mengzi (Gēgū)
   
倮姑  Luogu, Pingbian (Luǒgū)
   
亭塘  Tingtang, Pingbian (Tíngtáng)
   
老街子 Laojiezi, Pingbian (Lǎojiēzi)
   
菠渡箐 Boduqing, Pingbian (Bōdùqìng)
   
冲庄  Chongzhuang, Pingbian (Chòngzhuāng)
   
湾塘  Wantang, Pingbian (Wāntáng)
   
白寨  Baizhai, Pingbian (Báizhài)
   
白鹤桥 Baiheqiao, Pingbian (Báihèqiáo)
   
腊哈地 Lahadi, Pingbian (Làhādì)
   
大树塘 Dashutang, Pingbian (Dàshùtáng)
   
老范寨 Laofanzhai, Hekou (Lǎofànzhài)
   
马街  Majie, Hekou (Mǎjiē)
   
南溪  Nanxi, Hekou (Nánxī)
   
蚂蝗堡 Mahuangbao, Hekou (Mǎhuángbǎo)
   
山腰  Shanyao, Hekou (Shānyāo)
   
河口  Hekou ( Hékǒu )
Grenze auf Brücke mit Wasserlauf
0 Staatsgrenze ChinaVietnam
Bahnhof, Station
Lào Cai
Bahnhof, Station
Pho-Moi
Bahnhof, Station
Thai-Nien
Bahnhof, Station
Pho-Lu
Bahnhof, Station
Thai-Van
Bahnhof, Station
Bao-Ha
Haltepunkt, Haltestelle
Lang-Thip
Bahnhof, Station
Lang-Key
Bahnhof, Station
Trai-Hutt
Haltepunkt, Haltestelle
Dong Cuong
Bahnhof, Station
Mo-Ha
Bahnhof, Station
Trai-Nhoi
Bahnhof, Station
Ngoi-Hop
Haltepunkt, Haltestelle
Dao-Thinh
Bahnhof, Station
Co-Phuc
Bahnhof, Station
Yên Bái
Bahnhof, Station
Van-Phu
Bahnhof, Station
Duan-Thuong
Bahnhof, Station
Am-Thuong
Haltepunkt, Haltestelle
Cho-Don
Bahnhof, Station
Vinh-Chien
Haltepunkt, Haltestelle
Vu-Yen
Bahnhof, Station
Than-Bà
Haltepunkt, Haltestelle
Hieu-Lè
Bahnhof, Station
Chi-Chu
Bahnhof, Station
Phu-Tho
Haltepunkt, Haltestelle
Ha-Thach
Bahnhof, Station
Tien-Kien
Bahnhof, Station
Phu-Duc
Bahnhof, Station
Vietri
Brücke über Wasserlauf (groß)
Klarer Fluss
Haltepunkt, Haltestelle
Cai-Hac
Bahnhof, Station
Bac-Hat
Bahnhof, Station
Huong-Lai
Haltepunkt, Haltestelle
Cho-Coi
Bahnhof, Station
Vinh-Yen
Bahnhof, Station
Huong-Canh
Bahnhof, Station
Thap-Mieu
Bahnhof, Station
Thach-Loi
Haltepunkt, Haltestelle
Dong-Do
Bahnhof, Station
My-Noi-Thon
Bahnhof, Station
Dong-Anh
Bahnhof, Station
Duc Noi
Bahnhof, Station
Xuan-Kieu
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Bahnstrecke Hanoi–Na Cham
Bahnhof, Station
Yen Vien
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
0 Hà Nội–Gia Lam
BSicon .svgBSicon STRrf.svgBSicon STR.svg
Bahnstrecke Hanoi–Ho-Chi-Minh-Stadt
BSicon .svgBSicon STRrg.svgBSicon STRrf.svg
Bahnhof, Station
Co-Bi
Bahnhof, Station
Phu-Thuy
Haltepunkt, Haltestelle
Nhu-Ouynh
Bahnhof, Station
Dinh-Du
Bahnhof, Station
Lac-Dao
Bahnhof, Station
Dong-Xà
Bahnhof, Station
Xuan-Dao
BSicon KBHFa.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Cam-Giang
BSicon STRrf.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn nach Phu-Ninh-Giang
Bahnhof, Station
An-Dien
Bahnhof, Station
Cao-Xa
Bahnhof, Station
Hai-Duong
Bahnhof, Station
Tien-Trung
Bahnhof, Station
Lai-Khé
Bahnhof, Station
Pham-Xa
Haltepunkt, Haltestelle
Cho-Gioi
Bahnhof, Station
Phu-Thai
Haltepunkt, Haltestelle
Cho-Phi
Bahnhof, Station
Du Nghia
Haltepunkt, Haltestelle
Cho-Ho
Bahnhof, Station
Vat-Cach-Thuong
Bahnhof, Station
Thuong-Ly
Bahnhof, Station
Hải Phòng-Markt
Bahnhof, Station
Hải Phòng
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenende
Hải Phòng-Hafen

Die Yunnan-Bahn (auch: Yünnan-Bahn, französisch: Le chemin de fer du Yunnan, chinesisch 滇越鐵路 / 滇越铁路, Pinyin Diān-Yuè Tiělù, vietnamesisch Tuyến đường sắt Hải Phòng – Vân Nam) ist eine Eisenbahnstrecke, die die Hafenstadt Haiphong in Vietnam, mit Kunming, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Yunnan, verbindet.

Die chinesische Strecke wird auch als Kunming–Hekou-Bahn (昆河鐵路 / 昆河铁路, Kūn-Hé Tiělù) bezeichnet und die vietnamesische als Hanoi–Lào-Cai-Bahn (Đường sắt Hà Nội – Lào Cai).

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Paul Doumer (1857–1932), seit 1897 Generalgouverneur von Französisch-Indochina und später französischer Staatspräsident, legte 1898 das Gesamtkonzept eines Eisenbahnnetzes für die Kolonie vor.[1] Es umfasste auch die Yunnan-Bahn. Diese spiegelte historisch gewachsene Wirtschaftsbeziehungen wieder, die die südliche chinesische Provinz Yunnan und Indochina verbanden. Die französische Regierung stimmte dem Bau der Yunnan-Bahn schnell zu, zumal sich ausreichend privates Kapital bereitfand, die Strecke zu finanzieren.

Ein entsprechendes Eisenbahnkonzessionsabkommen mit dem Chinesischen Kaiserreich wurde von Konsul Auguste François erwirkt.

Bau[Bearbeiten]

Der Trasse stellten sich in ihrem südlichen Teil, die die Ebene des Roten Flusses im damaligen Tonking (heute: nördliches Vietnam) durchmisst, keine nennenswerten Hindernisse in den Weg. Der Bau des 104 km langen Abschnitts Haiphong–Hanoi wurde 1900 begonnen und am 1. April 1903 eingeweiht. In ihrem nördlichen Teil musste die Trasse aber durch topografisch sehr schwieriges Gelände errichtet werden. So waren insgesamt 173 Brücken (davon 107 in China) und 158 Tunnel (davon 155 in China) erforderlich. Die Strecke überwindet auf einer Länge von 855 km (davon 465 km in China) mehr als 1.900 Höhenmeter. Auch deshalb wurde für sie die Meterspur gewählt.

Ein besonderes Ingenieurbauwerk ist die 1907 bis 1908 erbaute Wujiazhai-Eisenbahnbrücke (Wujiazhai tieluqiao) im Autonomen Kreis Pingbian der Miao (屏边县).[Anm. 1] Der umgangssprachliche Name Renziqiao kommt daher, weil die Stahlträger ihrer Konstruktion dem chinesischen Schriftzeichen (zi) für Mensch (ren), 人, ähneln. Die Strecke mündet an beiden Seiten der Brücke unmittelbar in Tunneln, die aus steilen Felswänden austreten. Die Brücke steht seit 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (6-1053).

Mindestens 12.000 der insgesamt 60.000 einheimischen Arbeiter und etwa 80 europäische Mitarbeiter starben während des Baus der Eisenbahn, viele an Malaria. Die Gesamtstrecke wurde am 31. März 1910 eröffnet.

Betrieb[Bearbeiten]

Empfangsgebäude des Bahnhofs Lao Cai

Die Kilometrierung der Strecke erfolgt in Vietnam von Hanoi aus: Hanoi ist sowohl für den Streckenast nach Hải Phòng als auch für den an die chinesische Grenze Kilometer 0. Der chinesische Abschnitt der Strecke hat eine eigene Kilometrierung, für den die Grenzbrücke in Lào Cai Kilometer 0 ist.[2]

In den vergangenen Jahren gefährdete der schlechte Zustand der Strecke auf chinesischer Seite zunehmend den Bahnverkehr. Aus Sicherheitsgründen wurde daher 2003 der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt mit Ausnahme der letzten 24 km bei Kunming eingestellt. Bis 2015 soll eine neue Normalspurtrasse von Kunming bis zur vietnamesischen Grenze errichtet werden.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hulot, S. 39–42, gibt eine Fotoserie über die technisch spektakuläre Errichtung der Brücke in der engen Schlucht wieder.

Quellen[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • Die Yunnan-Bahn. 1. Teil: Von Haiphong nach Hekou. 2. Teil: Von Hekou nach Kunming. Dokumentarfilm, VR China, Vietnam, Deutschland, 2008, je 43 Min., Buch und Regie: Ingmar Trost, Produktion: Florianfilm, Shanghai Media Group (SMG), ZDF, arte, Erstsendung: 16. April 2009 bei arte, Inhaltsangabe von arte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michel Brugiere: Le chemin de fer du Yunnan. Paul Doumer et la politique d'intervention française en Chine (1889–1902), in: Revue d'Histoire Diplomatique, Nr. 3, Paris, 1963
  • Le Chemin de Fer du Yunnan. 2 Bände (Text- und Tafelband). Paris, Goury, 1910
  • Frédéric Hulot: Les chemins de fer de la France d'outre-mer 1: L'Indochine – Le Yunnan. Saint-Laurent-du-Var 1990. ISBN 2-906984-05-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amaury Lorin: „La civilisation suit la locomotive“: le credo ferroviaire de Paul Doumer, gouverneur général de l’Indochine (1897–1902). In: Revue d'histoire des chemins de fer 35 (2006),, S. 41–54; Hulot, S. 23ff.
  2. Hulot, S. 33.