Yushu (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Stadt Yushu in Qinghai
Das Dorf Xia Laxiu mit Kloster Rabshi Lungshö

Die Stadt Yushu (tib.: yus hru´u, tibetisch: ཡུས་ཧྲུའུ, chinesisch 玉樹市 / 玉树市Pinyin Yùshù shì) ist eine kreisfreie Stadt im Autonomen Bezirk Yushu der Tibeter in der chinesischen Provinz Qinghai.

Sitz der Regierung des 13.462 km² großen Kreises ist Gyêgu (tib.: skye rgu mdo / Jiégǔ Zhèn 结古镇), eine allmählich zur Stadt heranwachsenden Großgemeinde (zhen). Mit rund 60-70.000 Einwohnern (inklusive der unregistrierten Einwohner) ist sie der größte Ort in einem Gebiet (dem Kreis Yushu), dessen Fläche annähernd so groß ist wie Großbritannien. Das große Erdbeben von Yushu am 14. April 2010 jedoch legten den größten Teil der Stadt in Schutt und Asche.[1]

Kloster von Gyêgu (chin. Jiegu si)

Zu seinen bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen der Tempel der Prinzessin Wencheng (tib. Nampar Namdze, chin. Wencheng gongzhu miao), das Sakyapa-Kloster Döndrub Ling von Kyegu Do (chin. Jiegu si) und Gyanak Mani in Xinzhai, die alle in unmittelbarer Umgebung des Städtchens liegen. Weitere bedeutende monastische Institutionen des Landkreises sind Domkar Gompa und Tranggu Gompa (beide Karma-Kagyü-Orden), Rabshi Lungshö im Dorf Xia Laxiu und Surmang Dütsithil im äußersten Südosten des Kreises. Letzteres ist das Heimatkloster des im Westen bekannten Lamas Chögyam Trungpa.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus zwei Großgemeinden und sieben Gemeinden zusammen. Diese sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Yushu Earthquake Relief: Yushu Update Information as of 16 April 12:24am local time 4/16 (abgerufen am 16. April 2010)

32.83333333333396.75Koordinaten: 32° 50′ N, 96° 45′ O