Yusuf al-Azma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Yusuf al-'Azmah in seiner syrischen Uniform.

Yusuf al-'Azmah (يوسف العظمة /: Yūsuf al-‘Aẓmah; * 1883; † 24. Juli 1920) war syrischer Verteidigungsminister und Stabschef unter Faisal I. zwischen 1918 bis 1920.

Leben[Bearbeiten]

Al-'Azmah erhielt eine Offiziersausbildung in der Armee des Osmanischen Reiches, zu dem Syrien bis zum Ende des Ersten Weltkriegs gehörte. Er erreichte den Rang eines Generals und kämpfte im Ersten Weltkrieg für das osmanische Reich im Kaukasus. 1918 nahm er an der arabischen Revolte gegen das osmanische Reich teil.

Der Völkerbund sprach Frankreich die Herrschaft über Syrien zu, sowie es die Großmächte Frankreich und Großbritannien im geheimen Sykes-Picot-Abkommen vereinbart hatten. Syrien war als nicht anerkannter Staat nicht im Völkerbund vertreten, um seine Interessen durchsetzen zu können. Der französische General Henri Gouraud stellte der syrischen Regierung ein Ultimatum, seine Truppen zu entwaffnen und sich Frankreichs Herrschaft unterzuordnen. Die syrische Regierung erklärte sich widerstrebend einverstanden, vor allem wegen der französischen militärischen Überlegenheit. Yusuf al-'Azmah verweigerte daraufhin den Befehl und hob eine kleine, militärisch unterlegene Truppe aus. In dem Bewusstsein der modernen und trainierten französischen Streitmacht hoffnungslos unterlegen zu sein, zog al-Azma in den Kampf, um das Zeichen zu setzen, sich nicht kampflos ergeben zu wollen.

In Khan Maysalun, etwa 20 Kilometer westlich von Damaskus kam es am 24. Juli 1920 zur Schlacht von Maysalun. Al-'Azmahs Truppe verlor und er fiel in dieser Schlacht. Am 25. Juli zogen die Franzosen in Damaskus ein.

In Syrien gilt Yusuf al-'Azmah als Nationalheld und Inspiration. Nach ihm ist der Yusuf-al-Azma-Platz in Damaskus benannt. Dort steht eine Statue von ihm. Zahlreiche Schulen und Plätze in Syrien tragen seinen Namen.