Yves Boisset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie und Karriere

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Yves Boisset (2010)

Yves Boisset (* 14. März 1939 in Paris) ist ein französischer Regisseur und Drehbuchautor. In einigen Filmen wirkte er auch als Schauspieler mit. Seit den 1990er Jahren drehte er fast ausschließlich Fernsehfilme.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1967: Der Teufelsgarten (Coplan sauve sa peau)
  • 1970: Ein Bulle sieht rot (Un condé)
  • 1971: Kommando Cobra, (Le saut de l’ange)
  • 1972: Das Attentat (L'Attentat)
  • 1973: Kommando R.A.S. (R.A.S. – Rien à signaler)
  • 1975: Monsieur Dupont (Dupont-Lajoie)
  • 1975: Zum Freiwild erklärt (Folle à tuer)
  • 1977: Der Richter, den sie Sheriff nannten (Juge Fayard dit Le Shériff)
  • 1977: Das malvenfarbene Taxi (Un taxi mauve)
  • 1978: Die Klassenlehrerin (La clé sur la porte)
  • 1980: Kinder für das Vaterland (Allons z’enfants)
  • 1980: Die Polizistin (La Femme flic)
  • 1981: Der Maulwurf (Espion, lève-toi)
  • 1982: Kopfjagd – Preis der Angst (Le prix du danger) – nach einem Roman von Robert Sheckley
  • 1984: Dog Day – Ein Mann rennt um sein Leben (Canicule)
  • 1986: Das Blau der Hölle (Bleu comme l’enfer)
  • 1987: Die alte Fee (La fée carabine)
  • 1988: Radio Corbeau – Der Rabe packt aus (Radio Corbeau)
  • 1989: Der Mann, der sich verdächtig machte – nach einem Roman von Georges Simenon
  • 1990: Dark Line – Im Koma auf dem Weg ins Jenseits (La tribu)
  • 1990: Haute Tension: Todesfalle (Frontière du crime)
  • 1992: Die Affäre Seznec (L'Affaire Seznec)
  • 1993: Morlock – Der Tunnel
  • 1995: Die Affäre Dreyfus (L'Affaire Dreyfus) – nach dem authentischen Fall
  • 1995: Die Liebenden von Red River (Rivière Rouge)
  • 1996: Fürs Vaterland erschossen (Le pantalon)
  • 2002: Jean Moulin – Leben im Widerstand (Jean Moulin)
  • 2004: US-Medien: Macht und Ohnmacht (US Media Blues)

Weblinks[Bearbeiten]